Neues Lebenszeichen von Karma

In China hat Karma jetzt einen Ausblick auf drei neue Modelle gegeben, eines davon soll schon ab Ende 2019 bestellbar sein.

Mit dem Fisker Karma hat der US-Autohersteller schon früh für Furore am E-Auto-Markt gesorgt, ist mit seinen ehrgeizigen Plänen aber gescheitert.

(c) Karma

Der Name Karma ist jetzt von der chinesischen The Wanxiang Group übernommen worden und soll Autos ganz im Stil des früheren Fisker Karma auf die Straße bringen.  Auf der Auto Show in Shanghai sind jetzt gleich drei Modelle vorgestellt worden.

Schon ab 2020 soll der neue Karma Revero GT auf den Markt kommen, der eine Neuauflage des Fisker Karma darstellt. Die Grundform ist dabei jener des Fisker sehr ähnlich, nur deutlich moderner interpretiert.

(c) Karma

Wie gehabt wird auch das neue Elektroauto von Karma wieder über einen Range-Extender verfügen, der während der Fahrt die Batterien aufladen soll.

Diesmal kommt dabei ein 3-Zylinder-Turbomotor von BMW als Range Extender zum Einsatz. Genauere technische Daten hat Karma noch nicht verraten, Bestellungen sollen ab Ende 2019 möglich sein.

(c) Karma

Ebenfalls gute Chancen auf eine Serienfertigung hat der Karma Pininfarina GT. Das schnittige Coupé stammt dabei aus der Designschmiede von Pininfarina, wie man am Namen nur unschwer erkennen kann.

(c) Karma

Dabei ist der Revero GT als Basis genommen worden, und die Designer haben daraus ein schnittiges Coupé mit typischen Pininfarina-Merkmalen geschneidert.

(c) Karma

Auch der Innenraum zeigt sich ganz im Stil des früheren Fisker Karma mit viel Leder und High-Tech, jedoch auch eng geschnitten.

(c) Karma

Das Coupé sollte, wenn alles klappt, ab Ende 2020 verfügbar sein. Noch etwas länger wird man wohl auf den futuristischen Karma SC1 Vision Concept warten müssen.

(c) Karma

Mit dem dritten Modell gibt Karma einen Ausblick, wie die Zukunft der Marke aussehen könnte. Der Roadster verbindet dabei die klassische Form des Revero GT mit futuristischen Designmerkmalen.

(c) Karma

Wie aus einem Raumschiff präsentiert sich auch der Innenraum, der mit voll digitalem Cockpit und einem kleinen Lenkrad aufwarten kann.

Das Fahrzeug soll auch über autonome Fahreigenschaften verfügen. Bis der Karma SC1 Vision Concept auf die Straße kommen wird, wird es aber noch länger dauern.

Werbung
Impressum