Renault Megane E-TECH – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Mit dem Megane E-TECH bringt Renault jetzt frischen Schwung ins kompakte Elektroauto-Segment. Wir verraten, wie unsere ersten Kilometer mit dem High-Tech-Stromer gelaufen sind.

Renault zählt zu den Elektroauto-Pionieren und blickt schon auf eine über zehnjährige Erfahrung zurück. Mit dem neuen Megane E-TECH startet Renault jetzt die „Generation 2.0“ der E-Autos.

(c) Stefan Gruber

Schon optisch zeigt sich der kompakte Megane E-TECH von einer sehr modernen Seite. Den Designern ist ein wirklich sehr cooler Look gelungen. Egal von welcher Perspektive man ihn betrachtet, der Megane E-TECH zeigt sich immer von seiner Schokoladenseite.

Die bullige Front mit den markanten LED-Scheinwerfern passt sehr gut zum dynamischen Heck mit den schmalen LED-Rückleuchten. Ein Quäntchen SUV-Look und ein Schuss Coupé runden das Rezept für ein optisch gelungenes Elektroauto ab.

(c) Stefan Gruber

Aber auch bei der Technik zeigt der neue Megane E-TECH, dass sich die Ingenieure ordentlich angestrengt haben, um einen perfekten Begleiter auf allen Wegen auf die Räder zu stellen.

Der Megane E-TECH basiert auf der neuen CMF-EV Plattform und bietet als erster Megane eine Multilink Hinterachsaufhängung. Ein langer Radstand und kurze Überhänge bringen zudem nicht nur viel Platz in den Innenraum, auch die Batterien haben im Fahrzeugboden genug Raum.

(c) Stefan Gruber

Das Batterie-Pack ist nur etwa 11 cm dick und bestens isoliert, was ebenfalls als Innovation zu sehen ist. So soll nicht nur der Schwerpunkt sehr niedrig sein, auch das Thermomanagement der Batterien soll so perfekt gelöst sein.

Bei der Motorisierung stehen entweder ein 131 PS (96 kW) starker E-Motor mit 250 Nm Drehmoment parat, oder ein 218 PS (160 kW) starker E-Motor mit 300 Nm Drehmoment. Bei den Akkus kann man zwischen 40 kWh oder 60 kWh wählen.

(c) Stefan Gruber

Für eine erste Ausfahrt haben wir das Topmodell, den Megane E-TECH Iconic EV60 220 hp, gewählt. Schon beim ersten Blick in den Innenraum stellt man fest, dass sich auch beim Interieur sehr viel Neues getan hat.

Die Kombination aus 12“-Digitaltacho und 12“-Touchscreen im Hochformat wirkt äußerst modern. Unterhalb des Touchscreens finden sich praktische Schnellwahltasten und eine griffgünstig positionierte induktive Ladestation.

Das Infotainmentsystem bietet eine komplette Google-Integration und hat nicht nur Google Maps als Navi, sondern bietet auch Google Play oder den Google Assistent. Mittels Sprachsteuerung lassen sich zudem viele Funktionen steuern, und man kann sich auch Witze erzählen lassen.

(c) Stefan Gruber

Nachdem bei einem Elektroauto der Motorsound wegfällt, sorgt auf Wunsch ein Harman Kardon-Soundsystem für einen guten Musik-Klang im Innenraum.

Lobend zu erwähnen ist auch das großzügige Platzangebot, welches selbst im Fond noch viel Raum für die Passagiere bietet. Das Kofferraumvolumen ist mit 389 bis 1.245 Litern ebenfalls ausreichend groß dimensioniert.

Neu ist auch der Gangwahlhebel in unmittelbarer nähe des Scheibenwischhebels, wodurch zum Start durchaus mal der Scheibenwischer statt der gewünschten Fahrstufe erwischt wird, was aber auch der bislang einzige Kritikpunkt ist.

Überzeugt hat der Megane E-TECH auch von der Leistung und der Effizienz. Bei unserer ersten Ausfahrt konnten wir ihn in der Stadt, auf Landstraßen und auf der Autobahn genießen. Egal ob im Comfort- oder im Sport-Modus, es steht immer viel Schubkraft parat.

(c) Stefan Gruber

Im Sport-Modus wird die Kraft aber nochmals eindrucksvoller geliefert. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 7,5 Sekunden. Dank dem maximalen Drehmoment von 300 Nm ist aber auch der Zwischensprint ein Traum. Von 80 auf 120 km/h beschleunigt man in nur 4,4 Sekunden.

Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h limitiert. Der Fahrspaß entsteht aber nicht nur durch die Leistung, auch eine sehr direkte Lenkung, die mit einer Lenkübersetzung von 1:12 aufwarten kann, und eine knackige Federung sorgen für enorm viel Fahrspaß.

(c) Stefan Gruber

Zur großen Überraschung bleibt der Verbrauch im Rahmen. Wir haben im Schnitt nur 16,3 kWh pro 100 Kilometer verbraucht, womit die angegebene Reichweite von 450 Kilometern durchaus realistisch ist, wenn man den Gasfuß etwas zügelt.

Dank einer Schnellladefunktion mit bis zu 130 kW kann man im besten Fall in nur 30 Minuten wieder bis zu 300 Kilometer Reichweite nachladen. Und auch bei der Sicherheit setzt Renault Maßstäbe und bietet 26 Assistenzsysteme an.

(c) Stefan Gruber

Bei unserer ersten Ausfahrt hat der neue Megane E-TECH auf jeden Fall positiv überrascht. Sein gediegenes und modernes Innenraum-Ambiente überzeugt ebenso wie sein Fahrspaß und der Verbrauch.

Preislich startet die günstigste Version bei 39.800,- Euro, das vorläufige Topmodell kommt auf 50.400,- Euro. Abzüglich Förderungen und bei Finanzierung kann man seinen Megane E-TECH derzeit aber schon ab 33.190,- Euro bestellen. Wer jetzt bestellt, sollte den Megane E-TECH zu Weihnachten sein Eigen nennen können.

Bildergalerie: Renault Megane E-TECH – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Scroll to Top