Citroen C5 X – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Mit dem neuen C5 X kehrt Citroen mit einem großen Paukenschlag ins D-Segment zurück, wir konnten schon erste Fahreindrücke mit dem Plug-in-Hybrid sammeln.

Große Limousinen haben bei Citroen eine lange Tradition, in den letzten Jahren mussten die Fans der Marke diesbezüglich jedoch eine große Durststrecke überwinden.

(c) Stefan Gruber

Jetzt kommt aber mit der Premiere des Citroen C5 X wieder frischer Wind ins D-Segment. Extravagant, wie man es von Citroen seit jeher gewöhnt ist, hat man den C5 X optisch sehr aufregend gestaltet.

Zudem hat man ihm die Tugenden gleich mehrerer Karosserievarianten mit auf den Weg gegeben. Er soll die Vorzüge einer komfortablen Limousine mit dem Platzangebot eines großen Kombis und der Optik eines SUV-Coupés verbinden, was auch vorzüglich gelingt.

(c) Stefan Gruber

Die Frontpartie wirkt sehr dynamisch, während das bullige Heck schon viel Platz hinter der großen Klappe verspricht.

Natürlich kommt auch das Komfort-Kapitel nicht zu kurz, und der C5 X kann mit der neuesten Generation der Advanced Comfort Federung aufwarten. Dank der adaptiven Federung kann man auch je nach Fahrmodus die Abstimmung ändern.

Zwei Motoren stehen zur Wahl

In Österreich kann man den Citroen C5 X entweder mit dem PureTech 130 Benzinmotor, oder als Hybrid 225 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb wählen. Beide Modelle verfügen serienmäßig über eine 8-Gang-Automatik.

(c) Stefan Gruber

Für eine erste Ausfahrt haben wird den Plug-in-Hybrid in der Shine Edition-Ausstattung gewählt. Das 480 cm lange Multitalent wirkt dabei schon im Stand sehr dynamisch und hält optisch auch in der Realität, was es schon lange auf den Fotos versprochen hat.

Sehr elegant zeigt sich der großzügig dimensionierte Innenraum. Der Mix aus Digitaltacho, 12“-Touchscreen und Head-up-Display informiert den Fahrer über alles Wichtige.

(c) Stefan Gruber

Das 7“ große Kombiinstrument bietet dabei nur die wesentlichsten Informationen, während das rund 21“ große Head-up-Display noch weitere Details liefert.

Ein Highlight ist aber das neue Infotainmentsystem, welches sich wie ein Tablet bedienen lässt und über eine schöne Darstellung verfügt.

Natürlich kommt auch die Konnektivität nicht zu kurz, neben einer Anbindung für Apple CarPlay und Android Auto gibt es auch die Möglichkeit, via Smartphone App verschiedene Informationen abzurufen, bzw. auch zu steuern. So kann man die Standheizung oder Klimatisierung via App fernstarten.

(c) Stefan Gruber

Sensationellen Komfort bieten die Advanced Comfort Sitze, die erstmals im C5 X neben Sitzheizung und Massagefunktion auch über eine Sitzkühlung verfügen. Aber auch das Platzangebot im Fond kann sich sehen lassen.

Beim Kofferraumvolumen hat der Benziner mit einem Fassungsvermögen von 545 bis 1.640 Litern die Nase vor dem Plug-in-Hybrid, der durch die Technik einige Liter Stauraum verliert. Es stehen aber dennoch sehr großzügige 485 bis 1.580 Liter Stauraum bereit.

(c) Stefan Gruber

Das bisschen Platz spart man aber sicher gerne ein, wenn man dafür die feine Plug-in-Hybrid-Motorisierung bekommt.

Ein 1,6 Liter-Turbobenziner mit 180 PS (132 kW) wird von einem 110 PS (81 kW) starken Elektromotor unterstützt. Die Systemleistung liegt bei 224 PS (165 kW). Dank der 12,4 kWh großen Batterie soll man bis zu 55 Kilometer rein elektrisch absolvieren können.

Rein elektrisch ist eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h möglich, sonst schafft der C5 X 225 km/h Top-Speed. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen im Sport-Modus nur 7,9 Sekunden.

(c) Stefan Gruber

Aber auch im Hybrid-Modus hat sich der C5 X von einer sehr dynamischen Seite gezeigt. Man sprintet in jeder Situation äußerst dynamisch davon und kann sich an der sensationell komfortablen Federung erfreuen.

Auch die Geräuschdämmung zeigt absolute Premium-Klasse und macht den C5 X so zur idealen Reiselimousine. Eine sehr direkte Lenkung und die angenehmen Sitze sind weitere positive Merkmale.

(c) Stefan Gruber

In Bezug auf die Ausstattung und Leistung ist auch der Preis angemessen. Der Benziner startet bei 38.230,- Euro, der Plug-in-Hybrid ist ab 47.830,- Euro erhältlich. Zieht man davon noch mögliche Förderungen ab, zeigt sich der Plug-in-Hybrid auch als „Best Deal“.

Bei unserer ersten Ausfahrt hat der komfortable Franzose mit dem Schuss Extravaganz auf jeden Fall schon überzeugen können.

Bildergalerie: Citroen C5 X – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top