30 Jahre Dodge Viper

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Vor 30 Jahren hat Dodge mit der Viper eine Neuinterpretation eines klassischen US-Musclecars vorgestellt, noch heute zieht der Sportwagen die Blicke auf sich.

Kaum zu glauben, dass der Dodge Viper schon wieder 30 Jahre alt ist. Das Design besticht auch nach so langer Zeit noch mit seiner atemberaubenden Linienführung und wirkt immer noch modern wie am ersten Tag.

(c) Dodge

Die Neuinterpretation des US-Musclecars verfügt dabei über eine extrem lang gezogene Motorhaube, eine eng geschnittene Fahrgastzelle und ein knackiges Heck.

Mit der Viper wollte Dodge am prestigeträchtigen Markt der Supersportwagen mitmischen und eine Alternative zu Corvette, Ferrari 348 und Porsche 911 anbieten.

(c) Dodge

Zum Start hat es die Viper nur in einer offenen Version als Viper RT/10 gegeben, ein Jahr später folgte mit der Viper GTS aber auch eine geschlossene Version.

(c) Dodge

Als besonderes Highlight verfügte die Viper über einen 8,0 Liter-10-Zylinder-Motor, der zum Start mit 394 PS (290 kW) Leistung aufwarten konnte. Die stärkste Version in der Viper GTS kam auf 456 PS (335 kW).

Damit war die Viper deutlich stärker als die meisten damaligen Sportautos. Der Innenraum zeigte sich ebenfalls von einer sehr sportlichen Seite. Fahrer und Beifahrer waren von einer breiten Mittelkonsole umgeben und hatten recht wenig Platz.

(c) Dodge

Durch die enorme Leistung hatten viele auch Probleme, die Viper auf Kurs zu halten, moderne Assistenzsysteme, wie wir sie heute kennen, waren vor 30 Jahren noch nicht am Markt.

Im Jahr 2002 hat man die nächste Generation der Viper vorgestellt, die sich jedoch optisch nicht sehr von der ersten Generation unterschieden hat.

Bildergalerie: 30 Jahre Dodge Viper
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top