Cupra Born Alpha 58 – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Die sportliche Submarke von Seat hat mit dem Born erstmals auch ein elektrisches Modell im Programm. Wir haben den spanischen Stromer jetzt zum Test begrüßt.

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Cupra hat gerade erst den vierten Geburtstag gefeiert und kann schon mit einem eigenen Elektroauto aufwarten.

Die Basis für den Cupra Born liefert der VW ID.3, was man jedoch nur auf den zweiten Blick erkennt. Das Design zeigt sich nämlich gewohnt dynamisch und besticht mit deutlich mehr Sportlichkeit als beim Konzernbruder aus Wolfsburg.

Egal ob die scharf gezeichnete Frontpartie, oder das bullig wirkende Heck mit den markanten Ecken, der Cupra Born sieht schon im Stand verdammt schnell aus.

Für unseren Test haben wir den Cupra Born Alpha in Kombination mit der 58 kWh-Batterie und 204 PS (150 kW) Leistung gewählt.

Unser Testfahrzeug hatte einen Listenpreis von 35.390,- Euro und war damit noch deutlich günstiger als die Modelle, die jetzt verfügbar sind.

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Die Ausstattung hat sich dabei überaus komplett gezeigt, lediglich die Licht-Silber-Metallic-Lackierung und Textilfußmatten haben sich noch zum Basispreis hinzu addiert, womit wir bei einem Endpreis von 36.130,- Euro waren.

Im Preis enthalten waren unter anderem schon 19“-Alufelgen, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, der 12“-Touchscreen inkl. Navi, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Voll-LED-Scheinwerfer, ein adaptiver Tempomat und noch vieles mehr.

Zur großen Überraschung zeigt sich der Cupra Born-Innenraum um diesen Preis auch von einer sehr hochwertigen Seite.

Hochwertiger Eindruck im Innenraum

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Die Materialanmutung ist deutlich besser als beim Konzernbruder, und das Cockpit wirkt nicht nur sehr modern, sondern auch sehr sportlich.

Vor allem der Mix aus Leder, Piano-Lack- und Alu-Dekor sowie die markentypischen Bronze-Dekoreinlagen verleihen dem Innenraum einen ganz besonderen Touch.

Viele praktische Ablagen runden die Vorzüge des Innenraums weiter ab. Leider hat man aber auf einen 12-Volt-Anschluss verzichtet und setzt nur noch auf USB-C-Anschlüsse.

Das Cockpit selbst besteht aus der Kombination eines 5“-Digitaltachos und eines 12“-Touchscreens auf der Mittelkonsole.

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Der Digitaltacho informiert dabei wirklich nur über das Allernötigste, alle anderen Informationen findet man am Touchscreen. Von der Bedienung und Übersichtlichkeit her ist dies allerdings alles andere als ein Fortschritt.

Wenn man selbst einfache Funktionen, wie etwa den Tageskilometerzähler, nur noch im gefühlt 17. Untermenü des Touchscreens findet, läuft bei der Bedienungsfreundlichkeit schon einiges schief.

Ebenfalls nicht überzeugt haben die „Slider“ unterhalb des Touchscreens und am Lenkrad. Hier die gewünschte Temperatur oder Lautstärke zu finden ist, etwas mühsam, da kann der Cupra Born auch nicht mehr als der VW ID.3 überzeugen.

Viel Platz für Passagiere und Gepäck

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Erfreulicher ist das Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe findet man noch in jede Richtung genug Raum, um sich auch auf längeren Etappen wohlzufühlen. Auch das Kofferraumvolumen ist mit 385 bis 1.267 Litern recht gut dimensioniert.

Beim Antrieb stellt die von uns getestete Version mit 204 PS (150 kW) und 58 kWh großer Batterie genau die goldene Mitte dar. Das Einstiegsmodell hat nur 150 PS, darüber rangiert jetzt neuerdings aber auch eine Version mit e-Boost und 231 PS.

Wie es sich für die sportlich orientierte Marke gehört, kann aber schon die von uns getestete Version mit 204 PS mit ordentlich Fahrspaß aufwarten.

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Damit es im Cupra Born los geht, muss man gar keinen Startknopf mehr drücken, es reicht sich zu setzen und auf die Bremse zu treten. Danach muss man nur noch die gewünschte Fahrstufe via Drehregler neben dem Digitaltacho wählen.

Gleich zum Start wird man mit einem maximalen Drehmoment von 310 Nm verwöhnt. Wer möchte kann auch aus verschiedenen Fahrmodi wählen, wobei die Unterschiede bei der Leistungsentfaltung sehr gering sind.

Zwischen dem Normal- und den Sport-Modus fühlt man in der Praxis kaum einen Unterschied, da der Cupra Born bereits im Normal-Modus äußert spritzig zu bewegen ist.

Flotte Fahrleistungen

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der sportliche Stromer aus Spanien nur 7,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei allen Modellen aber auf 160 km/h limitiert.

Die Limitierung der Höchstgeschwindigkeit soll vor allem der Reichweite dienlich sein. Laut Werk soll die Netto-Batteriekapazität von 58 kWh für bis zu 423 Kilometer Reichweite sorgen.

Der Verbrauch soll zwischen 15,5 und 19,4 kWh pro 100 Kilometer liegen. Wir sind in der Praxis auf einen Verbrauch von 19,8 kWh pro 100 Kilometer und eine Reichweite von knapp 300 Kilometern gekommen.

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Wer vor allem in der Stadt unterwegs ist, wird die Reichweite durchaus in die vom Werk angegebene Richtung treiben können, wer viel auf der Autobahn fährt, der wird keine 300 Kilometer weit kommen.

Praktisch ist die Verknüpfung von Navi-Daten und Motormanagement. Nähert man sich zum Beispiel einer Ortschaft und nimmt den Fuß rechtzeitig vom Gaspedal, sorgt die automatische Rekuperation dafür, dass man bei der Ortseinfahrt die erlaubte Geschwindigkeit erreicht hat. Danach wird die Rekuperation automatisch aufgehoben, und man gleitet durch den Ort.

Der Cupra Born bietet auch viele Möglichkeiten zur Aufladung. Via Schnellladestation soll man sogar in nur 35 Minuten die Batterien von 5% auf 80% aufladen können. Unser Test hat aber wie immer gezeigt, dass schnelle Ladestationen nicht leicht zu finden und wenn dann meist schon vergeben sind.

Perfekte Straßenlage

Cupra Born Alpha 58
Cupra Born Alpha 58 (c) Stefan Gruber

Auf ganzer Linie überzeugen kann der Cupra Born beim Fahrverhalten. Die rund 1,7 Tonnen Leergewicht merkt man ihm nicht an. Durch den tiefen Schwerpunkt liegt er natürlich perfekt auf der Straße, und die Kraft wird gut auf die Hinterräder gebracht.

Auch bei der Sicherheitsausstattung zeigt sich der Cupra Born am Puls der Zeit und bietet so ziemlich alles, was man sich in dieser Klasse wünschen kann, bis hin zum adaptiven Tempomat.

In unserem Test hat sich der Cupra Born auf jeden Fall als sehr angenehmer Begleiter entpuppt. Sein sportliches Design und sein schön gestalteter Innenraum können auch über die Defizite bei der Bedienung hinwegtrösten.

Was uns gefällt:

Das sportliche Design, die Ausstattung, die Straßenlage, der Fahrspaß, das Platzangebot, die gewählten Materialien im Innenraum

Was uns nicht gefällt:

Dass so gut wie alles nur noch über den Touchscreen aufrufbar ist, die Slider für Temperatur und Lautstärke sowie jene am Lenkrad

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1-             

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 1-

Kofferraum: 1-

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 2

Technische Daten Cupra Born Alpha 58

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras 35.390,00
Testwagenpreis mit Extras: 36.130,00
davon Steuern 6.021,67
Technische Daten
Leistung PS/KW 204/150
Max. Drehmoment Nm 310
Getriebe 1 Gang Automatik
Antriebsart Heckantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 7,3
Höchstgeschwindigkeit in km/h 160
Batteriegröße in kWh 58,0
Durchschnittsverbrauch in kWh 15,5 – 19,4
Reichweite in KM 423
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 432,2
Breite in cm 180,9
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 153,7
Radstand in cm 276,6
Kofferraumvolumen in Liter 385 – 1.267
Leergewicht in kg 1.736
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.260
Max. Zuladung in kg 524

Bildergalerie: Cupra Born Alpha 58 – Testbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top