Wieviel kosten 100 Kilometer mit dem Elektroauto

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Elektroautos werden immer beliebter, das Laden ist jedoch nicht immer ganz günstig. Wir geben einen kleinen Überblick, wieviel 100 Kilometer mit dem Elektroauto kosten können.

Dank großzügiger Förderungen und Eintauschprämien für den Kauf eines Elektroautos, werden diese in Österreich immer beliebter. Doch es ist auch Vorsicht geboten, wenn es darum geht sein Elektroauto aufzuladen.

(c) Stefan Gruber

Wir versuchen der Frage nachzugehen, wieviel 100 Kilometer mit dem Elektroauto kosten. Während bei Autos mit Verbrennungsmotor die Schwankungsbreite der Tankkosten recht gering ist, kann man bei Elektroautos eine sehr breit gefächerte Kostenstruktur vorfinden.

Wer über eine eigene Photovoltaik verfügt, der bekommt den Strom für sein Elektroauto oft ohne weitere Kosten, muss dafür aber natürlich einige Tausend Euro in die Anlage investieren. Lädt man sein Elektroauto also über eine Photovoltaik-Anlage, sind 100 Kilometer mit dem E-Auto auch um 0 Euro zu bewältigen.

Beispielrechnung mit VW ID.3

Die Kosten richten sich aber auch stark nach dem Verbrauch. Manche E-Autos benötigen pro 100 Kilometer nicht einmal 15 kWh, andere über 30 kWh. Für unser Rechenbeispiel haben wir einen VW ID.3 gewählt, mit dessen 58 kWh großer Batterie wir bei unserem Test im Frühling rund 330 Kilometer weit gekommen sind.

(c) Stefan Gruber

Pro 100 Kilometer benötigt man damit im Schnitt rund 17,5 kWh Strom, womit der ID.3 zu den sparsameren Vertretern seiner Zunft gehört.

Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 0,20 Euro pro kWh an der Haushaltssteckdose ergeben sich somit Kosten in der Höhe von 3,5 Euro für 100 Kilometer Fahrtstrecke.

Damit ist man günstiger als mit jedem Verbrenner unterwegs. Ein anderes Bild ergibt sich, wenn man auf öffentliche Ladestationen angewiesen ist.

Hier richten sich die Preise zum einen danach, ob man einen Vertrag hat oder nicht, zum anderen auch danach, an welcher Ladesäule man sein Fahrzeug ansteckt.

Der Preis richtet sich nach der Ladegeschwindigkeit

Bei Smatrics reicht der Preis beim günstigsten Vertrag ohne monatliche Grundgebühr von 0,06 Euro pro Minute an der 11 kW-Station bis zu 0,95 Euro pro Minute an der über 50 kW-Station.

Für die Schnellladung mit bis zu 50 kW sind 0,45 Euro pro Minute fällig. Leider verhält es sich mit den bis zu 50 kW Ladeleistung so wie mit den Handys, die in der Theorie auch immer über astronomisch hohe Standby-Zeiten verfügen, in der Praxis aber schon viel früher ohne Saft sind.

Im besten Fall kommt man also bei einer vollständigen Ladung an der 50 kW-Station auf einen Preis von 30,6 Euro, wenn man seinen ID.3 voll aufladen möchte. 100 Kilometer kosten somit 9,27 Euro.

(c) Stefan Gruber

Bei einem Spritpreis von 1,38 Euro müsste ein Fahrzeug also über 6,7 Liter pro 100 Kilometer brauchen, damit 100 Kilometer im Elektroauto günstiger als mit dem Verbrenner sind.

Wir haben leider aber auch schon erlebt, dass wir nach 40 Minuten an der 50 kW-Station nur 7,8 kW geladen haben. Damit sind für eine Reichweite von rund 44 Kilometern 18,- Euro fällig gewesen, für 100 Kilometer wären es somit rund 40,- Euro.

Abrechnung nach kWh ist fairer

Jeder V8-Verbrenner wäre damit preisgünstiger zu bewegen. Etwas fairer sind Ladestationen mit einer Abrechnung nach kWh, wie zum Beispiel IONITY. Hier zahlt man pro kWh an der 50 kW-Ladesäule 0,49 Euro. Damit würden 100 Kilometer mit dem ID.3 nur noch 8,575 Euro kosten.

(c) Stefan Gruber

Noch günstiger wird es bei Wien Energie, wenn man in der City an der Ladestation steht. Dann sind bei der 11 kW-Ladesäule bei einem Vertag ohne monatliche Grundgebühr 2,90 Euro pro Stunde fällig. Es ist im Preis aber die Parkgebühr der Kurzparkzone in Wien enthalten. Zieht man die Parkkosten von 2,20 Euro ab, kann man 11 kWh somit für nur 70 Cent bekommen. Für 70 Cent schafft man somit rund 62 Kilometer mit dem VW ID.3. Damit kommen 100 Kilometer auf nur rund 1,13 Euro.

Man sieht, die Bandbreite ist sehr groß. Die Kosten für 100 Kilometer mit einem Elektroauto liegen nach unserer Erfahrung also im besten Fall bei 0,- Euro und im schlechtesten bei 40,- Euro. Wer das öffentliche Ladenetz von Smatrics, IONITY, Wien Energie, EVN und Co. nur selten benötigt, ist mit einem Elektroauto aber auf jeden Fall sehr günstig unterwegs.

Aber auch in Wien kann man mit dem E-Auto bei einer Ladesäule von Wien Energie sehr günstig davonkommen. Man sollte also genau schauen, welche Ladeinfrastruktur man benötigt, je nachdem fallen dann auch die Kosten für den Betrieb eines Elektroautos aus.

 

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top