Der neue DS 9 – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Mit dem DS 9 kommt nach langer Zeit wieder eine große französische Limousine auf den Markt, wir konnten jetzt erste Fahreindrücke mit dem Plug-in-Hybrid sammeln.

Große Limousinen von französischen Autoherstellern hatten eine lange Tradition, doch seit fast zehn Jahren müssen sich Fans dieser Fahrzeuggattung in Geduld üben.

(c) Christian Houdek für DS Automobiles Austria

Nach dem Produktionsende von Peugeot 607 im Jahr 2010 und dem Citroen C6 im Jahr 2012 vermisst man große Limousinen aus Frankreich am Automarkt.

Jetzt hat das lange Warten aber ein Ende, mit dem DS 9 kommt eine neue Luxuslimousine auf den Markt, die nicht nur optisch überzeugen kann.

(c) Stefan Gruber

Schon auf den ersten Blick präsentiert sich der DS 9 sehr extravagant und dennoch auch modern. Viele kleine Details zeigen, dass sich die Designer mit der Geschichte der französischen Limousinen auseinandergesetzt haben.

So gibt es unter anderem in der C-Säule ein Positionslicht, das an den in der C-Säule integrierten runden Blinker bei der legendären DS erinnert.

Tolles Design

Den Designern ist es auch gelungen, dass die 493 cm lange Limousine sowohl sehr bullig als auch elegant wirkt. Die DS Active LED Vision-Scheinwerfer leuchten nicht nur die Straße perfekt aus, sie verleihen dem Fahrzeug auch ein sehr markantes Gesicht.

(c) Christian Houdek für DS Automobiles Austria

Auch der Kühlergrill und die Heckleuchten gefallen mit einem einzigartigen Design. Im Innenraum glänzt der DS 9 ebenfalls mit viel Extravaganz, Luxus und Liebe zum Detail.

Feinste Materialien sind mit moderner Technik kombiniert, und man findet im ganzen Fahrzeug sehr hochwertige Materialien vor.

Zwei Versionen stehen zur Wahl

In Österreich wird es des DS 9 ausschließlich mit Plug-in-Hybrid-Antrieb geben. Zum Start im Juli kommt der DS 9 E-TENSE 225 mit 225 PS (165 kW) Systemleistung auf den Markt.

(c) Christian Houdek für DS Automobiles Austria

Ab 2022 ergänzt der DS 9 E-TENSE 4×4 360 mit 360 PS (265 kW) Systemleistung und Allradantrieb die Modellpalette.

Beide Modelle sind in der Rivoli+ oder der Performance Line+ Ausstattung erhältlich. Serienmäßig sind die DS Active Scan Suspension, die LED-Scheinwerfer, das DS Connect Nav mit DAB, ein umfangreiches Sicherheitspaket und vieles mehr an Bord.

Luxus-Ausstattung im Rivoli+

Der Rivoli+ verwöhnt zudem noch mit klimatisierten Vordersitzen inkl. Massagefunktion, einer Rückfahrkamera mit 360-Grad-Sicht, dem DS Drive Assist, einer 2-Zonen-Klimaautomatik im Fond und noch einigen weiteren Goodies.

(c) Stefan Gruber

Interessante Extras sind das Focal Electra-Soundsystem, die klimatisierten Massagesitze im Fond oder das DS Night Vision System, das bei Nacht Personen und Tiere auf bis zu 150 Meter Entfernung erkennt und den Fahrer warnt.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon beide Modelle näher kennen lernen. Schon der E-TENSE 225 mit Frontantrieb konnte mit sehr guten Fahrleistungen aufwarten. Die Kombination aus 180 PS (133 kW) Benziner und Elektromotor mit 110 PS (81 kW) verleiht der großen Limousine eine enorme Schubkraft.

(c) Stefan Gruber

In nur 8,3 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 km/h. Bis zu 135 km/h kann man auch rein elektrisch unterwegs sein. Die E-Reichweite liegt bei rund 55 Kilometern.

Noch mehr Spaß im Topmodell

Für den 360 PS starken Allradler sind noch keine genauen Leistungsdaten veröffentlicht worden, er bietet aber nochmals deutlich mehr Fahrspaß.

Gleich ist beiden Modellen eine sensationelle Geräuschdämmung und ein äußert großzügiges Platzangebot. Im Fond fühlt man sich wie in der First Class im Flieger, und selbst über 180 cm große Passagiere haben in jede Richtung viel Platz.

(c) Christian Houdek für DS Automobiles Austria

Das Kofferraumvolumen ist mit 510 Litern Fassungsvermögen auch deutlich größer als bei anderen Plug-in-Hybrid-Limousinen.

Sensationelle Federung

Ein Traum und eine Klasse für sich ist die DS Active Scan Suspension. Eine Kamera sucht die Fahrbahn auf Bodenunebenheiten ab, und die Federung wird so schon vorab entsprechend vorbereitet.

(c) Stefan Gruber

Selbst wenn man über Bahnübergänge fährt, werden die dort extremen Bodenwellen perfekt weggefiltert. Man hat das Gefühl über die Straße zu schweben. Außer man schaltet in den Sport-Modus, dann wird die Federung deutlich härter, und man hat noch besseren Kontakt zur Straße.

Sehr gut mit dem Fahrzeug harmoniert auch die 8-Gang-Automatik, die mit schnellen und sanften Schaltvorgängen aufwarten kann.

Attraktiver Preis

Abgerundet wird der überaus positive Ersteindruck noch durch den sensationellen Preis. Der DS 9 startet inklusive der üppigen Ausstattung in der Performance Line+ bei 53.450,- Euro und als Rivoli+ bei 54.700,- Euro. Die 360-PS-Version wird ab 63.950,- Euro bzw. 65.200,- Euro zu haben sein.

(c) Stefan Gruber

Damit ist der DS 9 preislich auf dem Niveau eines Audi A4 angesiedelt, bietet aber den Luxus und das Platzangebot eines Audi A8. Auf jeden Fall in der DS 9 ein neues Highlight aus Frankreich, das vor allem jene ansprechen wird, die Stil und Luxus zum fairen Preis schätzen und sich von der Masse abheben wollen.

Weitere Informationen zu DS unter www.dsautomobiles.at

Bildergalerie: Der neue DS 9 – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top