Jeep Compass 4xe – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Der frisch geliftete Jeep Compass zeigt sich noch luxuriöser und wird mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb auch noch sparsamer. Wir konnten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Frisch geliftet geht der Jeep Compass in seine zweite Lebenshälfte. Die optischen Änderungen des Amerikaners, der in Italien gebaut wird, sind dabei recht dezent ausgefallen, zumindest bei der Außenoptik.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Eine neue Frontpartie mit markanteren Leuchteinheiten und ein neues Layout der Heckleuchten sind die offensichtlichsten Neuerungen.

Deutlich mehr Änderungen gibt es im Innenraum. Der frisch geliftete Compass hat ein komplett neues Cockpit erhalten, mehr dazu aber später.

Wer seinen Compass mit Allradantrieb haben möchte, der muss jetzt eine der beiden Plug-in-Hybrid-Versionen wählen.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Hier hat man die Wahl zwischen einer Systemleistung von 190 PS (140 kW) oder 240 PS (177 kW). Ohne Allradantrieb gibt es noch den 1,3 T-GDI-Benziner mit 130 PS (96 kW) oder 150 PS (110 kW) und einen 1,6 MultiJet II-Diesel mit 130 PS (96 kW).

Erste Ausfahrt mit dem Plug-in-Hybrid-Jeep

Für eine erste Ausfahrt haben wir das Topmodell der Baureihe, den Compass 4xe mit 240 PS (177 kW) Systemleistung in der Trailhawk-Ausstattung, gewählt.

Jeep Compass 4xe

Der Trailhawk ist ganz für den Offroad-Einsatz optimiert, bietet aber dennoch viel Luxus im Innenraum. Preislich ist er ab 50.490,- Euro erhältlich, kann aber um diesen Preis schon mit sehr vielen Features aufwarten, die anderswo nur gegen Aufpreis erhältlich sind.

Unter anderem gibt es einen adaptiven Tempomat, einen Digitaltacho, einen 10,1“-Touchscreen, LED-Scheinwerfer, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, einen Ein- und Ausparkassistent und noch vieles mehr.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Bei unserer ersten Begegnung mit dem frisch gelifteten Compass ist uns natürlich das neue Cockpit ins Auge gestochen. Im Vergleich zum Vor-Faceliftmodell zeigt sich der neue Compass-Innenraum deutlich hochwertiger.

Premium-Feeling im Innenraum

Man hat das Gefühl, in einem wesentlich teureren Premium-Fahrzeug Platz genommen zu haben. Das Cockpit ist mit feinsten Materialien ausgeführt, und der neue 10,1“-Touchscreen, der freischwebend auf der Mittelkonsole positioniert ist, kann mit einer grandiosen Darstellung von Menü und Karten aufwarten.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Auch gut gelungen ist der Digitaltacho, der zusätzlich für einen modernen Touch im Innenraum sorgt. Für die Passagiere gibt es auch viel Platz, lediglich das Kofferraumvolumen ist mit 420 Litern Fassungsvermögen geringfügig kleiner als bei den anderen Compass-Modellen ohne Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Neben dem luxuriösen Interieur ist aber genau der Plug-in-Hybrid-Antrieb das Highlight beim frisch gelifteten Compass.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Ein 1,3 Liter T-GDI mit 180 PS (132 kW) wird von einem 60 PS (45 kW) starken Elektromotor unterstützt. Der Benziner liefert bei 1.850 U/Min ein maximales Drehmoment von 270 Nm, der E-Motor steuert vom Start weg noch 250 Nm bei.

Allradantrieb nur noch beim Plug-in-Hybrid

Während der Benziner die Kraft an die Vorderachse leitet, bringt der E-Motor seine Leistung an die Hinterachse, womit man einen elektrischen Allradantrieb hat.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Der Fahrer kann via Select-Terrain auch den passenden Fahrmodus für jeden Untergrund wählen, im Trailhawk gibt es sogar einen Rock-Modus, der den für den Offroad-Einsatz optimierten Compass auch durch felsiges Gelände bringen soll.

Die 11,4 kWh große Batterie soll eine rein elektrische Reichweite von 47 Kilometern ermöglichen, was bei unserer Ausfahrt auch ein realistischer Wert war. Im reinen E-Modus wird die Kraft etwas zurückhaltend geliefert, was bei einer Leistung von 60 PS auch kein Wunder ist.

Arbeiten Benzin- und Elektromotor zusammen, zeigt der Compass viel Sportsgeist. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 7,3 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h.

Jeep Compass 4xe
Jeep Compass 4xe (c) Stefan Gruber

Die Schaltung erfolgt sehr sanft über eine 6-Gang-Automatik. Wenn die Batterien leer sind, ist man im Hybrid-Modus immer noch überraschend oft rein elektrisch unterwegs, womit der Compass auch sehr sparsam ist. An die vom Werk versprochenen 1,9-2,0 Liter pro 100 Kilometer kommt man aber dennoch nicht leicht heran.

Der Jeep Compass 4xe hat bei unserer ersten Ausfahrt auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Die satte Straßenlage, eine luxuriöse Ausstattung und das Design des neuen Cockpits haben uns ebenso begeistert wie der Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Als günstigste Plug-in-Hybrid-Version schlägt sich der Compass Longitude 4xe mit 190 PS Systemleistung mit 43.990,- Euro zu Buche. Der Benziner mit 130 PS ist in der Sport-Ausstattung ab 29.690,- Euro erhältlich.

Bildergalerie: Jeep Compass 4xe – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top