Opel Corsa-e Elegance – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Die neue Generation des Opel Corsa ist erstmals auch in einer rein elektrischen Variante erhältlich. Wir verraten in unserem Test, wie sich der City-Stromer im Alltag bewährt.

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Seit der Übernahme durch den PSA-Konzern geht es bei Opel mit der Erneuerung der Modellpalette flott voran, erstmals verfügt jetzt auch die neue Generation des Opel Corsa über französische Gene.

Optisch ist der neue Corsa aber ganz Opel geblieben, er wirkt im Vergleich zum Vorgänger aber wesentlich dynamischer und moderner.

Erstmals können die Kunden den neuen Corsa auch in einer rein elektrischen Version als Corsa-e ordern. Für unseren Test haben wir den elektrischen Corsa in der Elegance-Ausstattung gewählt.

Preislich startet er in dieser Ausstattung bei 32.198,- Euro, bringt aber schon jede Menge Luxus mit. Unter anderem gibt es LED-Scheinwerfer, elektrische Fensterheber vorne und hinten, ein Lederlenkrad, eine Klimaautomatik, Tempomat und vieles mehr.

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Unser Testfahrzeug hat uns zusätzlich noch mit weiteren Luxus- und Sicherheitsfeatures verwöhnt. Wir hatten noch das Frontradar Sicherheitspaket, das Keyless-System, LED-Nebelscheinwerfer, die Matrix AFL LED-Scheinwerfer, das Multimedia Navi, das Rückfahrkamera-Paket, Wireless Charging, das Winterpaket und 17“-Alufelgen an Bord.

Der Gesamtpreis liegt damit bei 37.580,- Euro, kann aber durch die derzeitigen Förderungen noch ordentlich reduziert werden.

Um diesen Preis fehlt es dem Corsa aber auch an so gut wie nichts mehr. Der Innenraum zeigt sich sportlich und luxuriös zugleich.

Übersichtliches Cockpit

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Das Cockpit besteht aus einem Digitaltacho, der zwar recht einfach gestaltet ist, dafür aber bei der Übersichtlichkeit punkten kann, und einem Touchscreen in der Mittelkonsole.

Trotz der Möglichkeit die Temperatur auch über den Touchscreen zu regeln, gibt es noch eine getrennte Temperatursteuerung mit klassischen Drehreglern.

So kann der Fahrer nach Belieben die für ihn einfachere Variante wählen. Die Menüführung am Touchscreen ist zudem sehr gut gelungen, und man findet sich auf Anhieb zurecht.

Ein großes Lob verdient sich der Corsa auch für die vielen Ablagen im Innenraum, vor allem das große Fach inklusive Wireless-Lademöglichkeit im unteren Teil der Mittelkonsole ist sehr praktisch.

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Auch bei der Materialanmutung zeigt der Corsa eine für diese Klasse sehr hochwertige Ausführung. Viele Zierelemente im Alu-Look in Kombination mit Klavierlackeinlagen vermitteln einen sehr eleganten Touch.

Geschmacksache bleiben die roten Zierelemente an Armaturenbrett und Sitzen, die sich mit unserer Voltaic Blue-Außenlackierung doch etwas geschlagen haben.

Sehen lassen kann sich der Corsa auch beim Platzangebot für Fahrer und Beifahrer, hier hat man das Gefühl in einem deutlich größeren Auto unterwegs zu sein. Im Fond wird es jedoch der Klasse entsprechend etwas enger.

Kofferraumvolumen geht in Ordnung

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Das Kofferraumvolumen ist mit 267 bis 1.042 Litern Fassungsvermögen etwas kleiner als bei den Versionen mit Verbrennungsmotor, aber für einen Kleinwagen noch immer ausreichend.

Wer sich für den Elektro-Corsa entscheidet, bekommt derzeit auch die stärkste mögliche Version geliefert.

Die Leistung des Elektromotors liegt bei 136 PS (100 kW) und übertrumpft den bislang stärksten Verbrennungsmotor im Corsa um 6 PS.

Hinzu kommt, dass das maximale Drehmoment von 260 Nm schon ab dem Start zur Verfügung steht, wodurch man sehr sportliche Fahrleistungen genießen kann.

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 8,1 Sekunden, womit der Corsa-e um 0,6 Sekunden flotter auf 100 km/h beschleunigt als der 130 PS starke Benziner.

Bei der Höchstgeschwindigkeit muss er sich jedoch geschlagen geben, der Corsa-e ist maximal 150 km/h schnell, bevor die Elektronik den Vorwärtsdrang limitiert.

Damit möchte man eine höhere Reichweite ermöglichen, immerhin geht die meiste Energie bei hohem Tempo verloren.

Opel bietet den Corsa aber mit einem sehr vernünftigen Verhältnis aus Leistung und Batteriekapazität an. Die 50 kWh große Batterie soll laut Werk eine Reichweite von 337 Kilometern ermöglichen.

Gute Reichweite

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

In der Realität ist dies durchaus realisierbar, ohne im Windschatten eines Lastwagen herzutuckeln. Wir sind bei Temperaturen um die +10 Grad auf eine Gesamtreichweite von 305 Kilometern gekommen.

Dabei haben wir den Fahrspaß des Corsa-e durchaus ausgekostet und haben auch die auf Autobahnen erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht unterboten.

Der Corsa kann mit einer enormen Agilität aus jedem Bereich heraus überzeugen und bietet auch bei Überholmanövern noch jede Menge Schubkraft.

Eine direkte Lenkung und eine komfortable Federung lassen einen auch weite Strecken gerne mit dem Kleinwagen absolvieren. Vor allem, da der E-Motor komplett lautlos arbeitet und es dadurch im Innenraum stets sehr leise bleibt.

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

An einer Wallbox kann der Corsa 3-phasig mit bis zu 11 kW aufgeladen werden, für eine komplette Aufladung benötigt er dabei 5 Stunden und 15 Minuten.

Über öffentliche Ladestationen kann er mit bis zu 100 kW geladen werden, dann stehen nach 30 Minuten gut 80% der Batteriekapazität zur Verfügung.

Wir hatten bei unserem Test diesmal immer Glück und schnelle Ladestationen gefunden, die auch noch funktioniert haben. In Verbindung mit einem kleinen Spaziergang haben wir so zum Beispiel in rund 40 Minuten die Reichweite von 98 Kilometern auf 284 Kilometer erhöhen können.

Fixe Lademöglichkeit sollte vorhanden sein

Opel Corsa-e Elegance
Opel Corsa-e Elegance (c) Stefan Gruber

Vor allem werden sich aber Kunden für den Corsa-e entscheiden, die zu Hause oder beim Job eine fixe Lademöglichkeit haben.

So macht die E-Mobilität auch am meisten Sinn, da man bei dieser Ladevariante am günstigsten fährt. Das Schöne bei Opel ist, dass man für jeden Bedarf die passende Motorisierung anbietet.

Wer ständig weitere Strecken fährt und auf öffentliche Ladestationen angewiesen ist, der wird mit einem Elektroauto deutlich teurer unterwegs sein als mit einem V8-Benziner. Hier machen die Verbrennungsmotoren im Corsa sicher mehr Sinn.

Egal ob der Corsa-e für einen selbst die richtige Variante ist, in unserem Test hat sich der kleine Opel auf jeden Fall von einer sehr guten Seite gezeigt. Er bietet viel Komfort, Fahrspaß und Effizienz und beweist, dass genau dieser Mix, den der Corsa-e bietet, die sinnvollste Variante der E-Mobilität darstellt.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, die Straßenlage, der Fahrspaß, die Matrix AFL LED Scheinwerfer, die Reichweite

Was uns nicht gefällt:

Das Platzangebot im Fond

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 3

Kofferraum: 3

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Opel Corsa-e Elegance

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras 32.198,00
Testwagenpreis mit Extras: 37.580,00
davon Steuern 6.253,34
Technische Daten
Leistung PS/KW 136/100
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 260/300 – 3.673
Getriebe 1 Gang Automatik
Antriebsart Frontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 8,1
Höchstgeschwindigkeit in km/h 150
Batteriegröße in kWh 50,0
Durchschnittsverbrauch in kWh 16,8
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 0
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 406,0
Breite in cm 176,5
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 143,3
Radstand in cm 253,8
Kofferraumvolumen in Liter 267 – 1.042
Leergewicht in kg 1.530
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 1.920
Max. Zuladung in kg 390

Bildergalerie: Opel Corsa-e Elegance – Testbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top