Peugeot 3008 und 5008 Facelift – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Das Jahr 2021 startet bei Peugeot mit der Auffrischung von 3008 und 5008. Wir haben die technisch und optisch verfeinerten SUV bei einer ersten Ausfahrt näher kennen gelernt.

Wie schnell die Zeit vergeht, sieht man immer wieder, wenn Facelift-Modelle von Autos auf den Markt kommen, die gefühlt gerade erst neu präsentiert worden sind. So auch jetzt beim Peugeot 3008 und 5008, die mit einem Facelift und aufgewerteter Technik ins neue Modelljahr geschickt werden.

 

(c) Peugeot/Christian Houdek

Die ohnedies schon bislang sehr dynamischen SUV-Modelle haben durch das Facelift nochmals an Format gewonnen. Die neu gestaltete Frontpartie wirkt sehr modern und besticht auch mit einer neuen Lichtsignatur.

Serienmäßig sind jetzt alle Versionen mit LED-Scheinwerfern ausgerüstet, aber auch am Heck gibt es LED-Rückleuchten mit neuer Optik. Die optischen Änderungen sind auf jeden Fall sehr gelungen und werden auch durch neue Farben ergänzt.

(c) Peugeot/Christian Houdek

Zudem soll das neue „Black Pack“-Paket für weitere optische Anreize sorgen, wenn man möchte. Änderungen gibt es aber auch im Innenraum, das grandiose i-Cockpit bleibt dabei natürlich erhalten, wird aber weiter verbessert.

So kommen nun ein überarbeitetes digitales Kombiinstrument und ein neuer 10“-Touchscreen zum Einsatz. Zudem kann man auf Wunsch auch das Night Vision-System sowie einen adaptiven Tempomat mit Spurhalteassistent und Stop & Go-Funktion haben.

(c) Stefan Gruber

Bei der Motorisierung kann man den 5008 mit einem 1,2 Liter-PureTech-Benziner mit 130 PS (96 kW), einem 1,5 Liter-BlueHDi mit 130 PS (96 kW) oder einem 2,0 Liter-BlueHDi mit 177 PS (130 kW) ordern.

Der Peugeot 3008 ist bis auf den 2,0 Liter-BlueHDi mit den gleichen Motorisierungen erhältlich, kann zudem aber auch noch in zwei Plug-in-Hybrid-Versionen geordert werden.

(c) Peugeot/Christian Houdek

Die schwächere Plug-in-Hybrid-Version hat eine Systemleistung von 225 PS (165 kW) und verfügt über einen Benzin- und Elektromotor, die beide die Vorderachse antreiben. Beim Topmodell mit einer Systemleistung von 300 PS (221 kW) kommt ein weiterer Elektromotor an der Hinterachse hinzu, wodurch man einen elektrischen Allradantrieb erhält.

Die rein elektrische Reichweite der 13,2 kWh (10,8 kWh netto)-Batterie soll bei der Version mit Frontantrieb bei 56 Kilometern liegen, der Allradler soll sogar bis zu 59 Kilometer schaffen.

(c) Stefan Gruber

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon das 3008er-Topmodell und den 5008 mit dem 1,5 Liter-BlueHDi fahren. Beide Motoren hatten die feine 8-Gang-Automatik an Bord, die mit sanften und schnellen Schaltvorgängen aufwarten kann.

Beim Fahrspaß hat natürlich der 3008 Hybrid4 die Nase vorne. Die Kombination aus 200 PS (147 kW) starkem Benzinmotor, 110 PS (81 KW) starkem Elektromotor an der Vorderachse und 113 PS (83 kW) starkem Elektromotor an der Hinterachse bietet in jeder Fahrsituation viel Kraft und perfekte Traktion.

Bei unserer Testfahrt hatten wir mit wirklich schlechten Wetterverhältnissen inklusive Eis/Schneeregen zu kämpfen, der 3008 Hybrid4 hat aber selbst hier die Kraft immer perfekt auf die Straße gebracht, ohne den Fahrer jemals in Verlegenheit zu bringen.

(c) Stefan Gruber

Der Fahrer kann dabei aus verschiedenen Fahrmodi wählen. Neben dem Normal-Modus gibt es noch den Hybrid-Modus, den Safe-Modus, wo man die Energie der Batterie für einen späteren Zeitpunkt aufsparen kann, oder den Sport-Modus.

Wer die volle Leistung abruft, sprintet in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 235 km/h. Rein elektrisch ist man bis zu 135 km/h schnell, was ebenfalls ideal ist.

Nicht ganz so flott, aber ebenfalls souverän motorisiert ist man mit dem 5008 BlueHDi 130 unterwegs. Mit diesem Modell sprintet man in 11,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 190 km/h schnell unterwegs.

(c) Stefan Gruber

Beiden Modellen gemeinsam ist eine perfekte Geräuschdämmung, wobei natürlich der Hybrid auch hier die Nase etwas weiter vorne hat. Im Fahrbetrieb nicht merkbar ist der Unterschied bei der Größe, auch der 5008 lässt sich dank dem kleinen Lenkrad mit viel Fahrspaß uns sehr agil bewegen.

Beim Platzangebot kann der 5008 den 3008 dafür jetzt übertrumpfen. Schon in der zweiten Reihe hat man fühlbar mehr Raum, zudem gibt es zwei weitere Sitze in der dritten Reihe, die nur aufgeklappt werden müssen.

Der günstigste Peugeot 3008 startet in Active-Ausführung und mit dem PureTech 130-Benziner bei 30.550,- Euro, der gleich motorisierte und ausgestattete 5008 ist ab 33.150,- Euro erhältlich.

(c) Peugeot/Christian Houdek

Wer auf einen 3008 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb setzt, ist mit dem Hybrid 225 in Allure-Ausstattung bei 44.800,- Euro mit von der Partie, der Allradler mit 300 PS ist ab 49.650,- Euro erhältlich.

Mit dem Facelift sind Peugeot 3008 und 5008 auf jeden Fall nochmals im Detail verfeinert worden und wirken wieder frischer und noch dynamischer als bisher.

 

Bildergalerie: Peugeot 3008 und 5008 Facelift – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top