Toyota C-HR 2,0 Hybrid C-UORE – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Der frisch geliftete Toyota C-HR ist jetzt auch als 2,0 Liter-Hybrid erhältlich. Wir verraten in unserem Test, ob man Sparsamkeit mit Fahrspaß verbinden kann.

Toyota C-HR Front
Toyota C-HR Frontansicht (c) Stefan Gruber

Mit dem C-HR hat Toyota einen äußerst dynamisch gestalteten Kompakt-SUV im Programm, der mit dem Facelift noch interessanter geworden ist.

Viel mussten die Designer nicht ändern, da der C-HR auch nach einigen Jahren am Markt noch frisch wie am ersten Tag wirkt.

Leichte Modifikationen an der Front und ein neues Layout der Rückleuchten haben schon gereicht. Damit der C-HR jetzt aber auch so dynamisch zu bewegen ist, wie er immer schon aussieht, hat man ihm den 2,0 Liter-Hybrid-Antrieb spendiert.

Als Start-Edition ist der C-HR 2,0 Hybrid C-UORE um 36.490,- Euro die ideale Wahl, da er keinen Raum für Optionen lässt.

Toyota C-HR Heck
Toyota C-HR Heckansicht (c) Stefan Gruber

Mit an Bord ist alles, was man anderswo noch um viel Geld dazu kaufen muss. Unter anderem verfügt er über das Toyota Safety Sense-System inkl. adaptiven Tempomat, adaptive LED-Scheinwerfer, eine Lederausstattung mit elektrisch verstellbarem Fahrersitz, 18“-Leichtmetallfelgen, das Toyota Touch 2 & Go Infotainmentsystem inkl. 8“-Touchscreen und Navi, eine Rückfahrkamera, Sitzheizung vorne, ein JBL Premium-Soundsystem und ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem.

Bei diesem Modell ist auch die knallige Bi-Tone-Lackierung serienmäßig an Bord, die einen seinen C-HR auch am übervollen Shopping Center-Parkplatz leicht wiederfinden lässt.

Der Innenraum zeigt sich auch sehr modern und sportlich gestaltet. Sehr praktisch ist der hoch positionierte Touchscreen, so hat man alle Infos gut im Blick, ganz ohne viel von der Fahrbahn wegschauen zu müssen.

Einfache Bedienung

Toyota C-HR Innen
Toyota C-HR Innenraum (c) Stefan Gruber

Zudem gibt es noch einen Drehregler für die Audiolautstärke und Schnellwahltasten, über die man die einzelnen Menüs rasch aufrufen kann.

Auf den ersten Blick hat das Lenkrad sehr viele Tasten, aber auch hier findet man sich rasch zurecht und kann alles intuitiv während der Fahrt bedienen.

Beim Platzangebot zeigt sich der C-HR vorne von einer sehr großzügigen Seite, durch die coupéartige Linienführung ist es im Fond aber dennoch etwas eng. Der Platz reicht aber für nicht allzu groß gewachsene Personen aus.

Das Kofferraumvolumen ist mit 358 bis 1.102 Litern im Schnitt der Klasse angesiedelt, zusätzlich kann der schnittige Toyota noch mit vielen praktischen Ablagen im Innenraum aufwarten.

Toyota C-HR Innen
Toyota C-HR Innenraum (c) Stefan Gruber

Überdurchschnittlich gut ist im C-HR die Verarbeitungsqualität. Alles wirkt wie für die Ewigkeit gemacht, und auch die Geräuschdämmung kann jederzeit überzeugen, egal ob in der Stadt oder auf der Autobahn.

Als Hybrid-Pionier kann Toyota bei der Kombination von Benzin- und Elektromotor auf einen langen Erfahrungsschatz zurückgreifen, kein Wunder also, dass mit jedem neuen Modell der Hybridantrieb noch besser wird.

Die Kombination aus 2,0 Liter-Benzinmotor und Elektromotor stammt vom Corolla und soll nun auch im C-HR viel Fahrspaß mit einem hohen Maß an Effizienz verbinden.

Viel Fahrspaß durch Unterstützung vom E-Motor

Toyota C-HR Front
Toyota C-HR Frontansicht (c) Stefan Gruber

Der Benziner kommt auf eine Leistung von 152 PS (112 kW) und liefert zwischen 4.400 und 5.200 U/Min ein maximales Drehmoment von 190 Nm.

Unterstützt wird er dabei von einem bis zu 109 PS (80 kW) starken Elektromotor, der vor allem vom Start weg und bei Beschleunigungsvorgängen eine enorme zusätzliche Schubkraft liefert.

Die Systemleistung gibt Toyota mit 184 PS (135 kW) an, in der Praxis fühlt sich der kompakte SUV aber so an, als ob man noch mehr Leistung zur Verfügung hat.

Gleich zum Start ist man im E-Modus und merkt somit nur an der Anzeige im Cockpit, dass man schon fahrbereit ist.

Toyota C-HR Heck
Toyota C-HR Heckansicht (c) Stefan Gruber

Die Schaltung erfolgt über ein E-CVT-Getriebe, das in seiner neuesten Generation wirklich gut zum Charakter des Fahrzeugs passt.

Durch die sehr gute Geräuschdämmung merkt man bei rascher Beschleunigung nichts mehr vom Verharren des Verbrenners bei hohen Drehzahlen. So kann man ausschließlich die Vorzüge dieser Getriebe-Art genießen.

Ganz ohne Schaltvorgänge ist man so überall bequem unterwegs, ohne dabei auf Fahrspaß verzichten zu müssen.

Ruft man die volle Leistung ab, sprintet der C-HR in nur 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h und sollte somit für unsere Straßen auch mehr als ausreichend hoch sein.

Gute Straßenlage

Toyota C-HR Front
Toyota C-HR Frontansicht (c) Stefan Gruber

Die Kombination aus Benzin- und Elektromotor liefert dabei zu jeder Zeit viel Kraft, und man kann den C-HR gemütlich in der Stadt bewegen, aber auch sehr sportiv über kurvige Passstraßen treiben.

Durch den Hybridantrieb verfügt der C-HR über einen tiefen Schwerpunkt und somit über eine sehr gute Straßenlage. Die sportlich abgestimmte Lenkung unterstützt ebenfalls den sportlichen Charakter des C-HR.

Auf der anderen Seite zeigt sich der C-HR aber auch sehr komfortabel, wenn es um die Federung geht. Trotz perfekter Straßenlage und viel Fahrspaß werden Bodenunebenheiten perfekt weggefiltert.

Am meisten überrascht hat uns aber der Verbrauch, der deutlich niedriger als erwartet ausgefallen ist. Laut Werk soll sich der C-HR mit 5,2 bis 5,3 Litern pro 100 Kilometer begnügen, was auf den ersten Blick eher als etwas zu niedrig erschienen ist.

Toyota C-HR Heck
Toyota C-HR Heckansicht (c) Stefan Gruber

In der Praxis hat sich der dynamische Kompakt-SUV aber noch sparsamer als vom Werk versprochen gezeigt. Wir sind trotz Ausnützung seiner sportlichen Talente und auch Autobahnetappen auf unserer Testfahrt auf einen Verbrauch von 4,8 Liter pro 100 Kilometer gekommen.

Damit schlägt der C-HR auch vergleichbare Diesel-Fahrzeuge in seiner Klasse sehr deutlich. Man ist mit dem C-HR nämlich überraschend oft im rein elektrischen Modus unterwegs, was natürlich zur großen Sparsamkeit beiträgt.

Auch bei der Sicherheitsausstattung gibt es nichts zu meckern, der C-HR hat alles an Bord, was man sich in dieser Klasse wünschen kann. Das Toyota Safety Sense-System arbeiten zudem sehr zuverlässig.

Das Facelift und der neue Motor haben den Toyota C-HR auf jeden Fall noch interessanter gemacht, er verbindet sportliche Fahrleistungen perfekt mit viel Sparsamkeit und Komfort.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, der Antrieb, der Fahrspaß, die Straßenlage, die Fahrleistungen, der Verbruach

Was uns nicht gefällt:

Die etwas eingeschränkte Übersichtlichkeit nach hinten

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 3

Kofferraum: 3

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 3

 

Fact Box Toyota C-HR 2,0 Hybrid C-UORE

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras36.490,00
Testwagenpreis mit Extras:36.490,00
davon Steuern6.332,97
Technische Daten
Zylinder4
Hubraum in ccm1.987
Leistung PS/KW152/112
Systemleistung PS/KW184/135
Max. Drehmoment Nm190
GetriebeCVT Automatik
AntriebsartFrontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek.8,2
Höchstgeschwindigkeit in km/h180
Durchschnittsverbrauch in Liter5,2
CO2 Ausstoß pro km in Gramm119
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm439,5
Breite in cm179,5
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie)155,5
Radstand in cm264,0
Kofferraumvolumen in Liter358 – 1.102
Tankinhalt in Liter43
Leergewicht in kg1.485
Zulässiges Gesamtgewicht in kg1.930
Max. Zuladung in kg445

Bildergalerie: Toyota C-HR 2,0 Hybrid C-UORE – Testbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top