Kia Optima SW 1,7 CRDi DCT7 GT-Line – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Erstmals ist der Kia Optima auch als Kombi erhältlich, wir haben die sportlichste Version mit Diesel-Motor zum Test begrüßt.

(c) Stefan Gruber

Die neue Generation des Kia Optima ist in so vielen Versionen wie noch nie erhältlich, erstmals auch als praktischer Kombi.

Der Kombi soll dabei großzügige Platzverhältnisse mit einer sportlichen Optik kombinieren. Vor allem wenn man ihn in der GT-Line-Ausführung wählt, die dem Familienkombi einen wirklich sehr dynamischen Look verleiht.

Vor allem die Frontpartie besticht mit einem sehr eigenständigen und sportlichen Look, sehr markant sind dabei die LED-Scheinwerfer ausgefallen.

In Kombination mit dem 141 PS starken Diesel und dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe kommt der Optima SW GT-Line auf 45.090,- Euro.

Was sich im ersten Moment nicht gerade als Schnäppchen anhört, ist in der Realität aber mehr als nur ein Schnäppchen, denn in der GT-Line Ausführung fehlt es wirklich an nichts mehr – außer einer Metallic-Lackierung.

(c) Stefan Gruber

Mit an Bord sind aber schon jede Menge Goodies, die man bei vielen Mitbewerbern in dieser Klasse nochmals alle extra bezahlen muss.

Unter anderem verwöhnt der Kia um diesen Preis schon mit Voll-LED-Scheinwerfern, adaptivem Tempomat, automatischem Einparkassistenten, Toter-Winkel-Warner, Querverkehrswarner, Spurhalteassistent, Ledersitzen mit elektrischer Verstellung und Memory-Funktion für den Fahrer, Sitzklimatisierung vorne und Sitzheizung hinten, einem beheizbaren Lederlenkrad, 18“-Alufelgen, Smart Key & Start Knopf, 360-Grad Around View Monitor, einem Harman Kardon Soundystem, 2-Zonen-Klimaautomatik, Navigationssystem mit 8“-Touchscreen und noch vielem mehr.

Der Optima trumpft aber nicht nur mit einer überkompletten Serienausstattung auf, auch die Gestaltung des Innenraums ist überaus ansprechend.

(c) Stefan Gruber

Auch wenn vielleicht die roten Ledersitze nicht jedermanns Geschmack treffen sollten, so fühlt man sich auf Anhieb überaus wohl im neuen Optima.

Der Mix aus viel Leder und den Dekorelementen in Alu-Optik verleihet dem Innenraum einen sehr sportlichen Touch.

Trotz vieler Funktionen findet man sich auch schnell zurecht. Das Lenkrad wirkt auf den ersten Blick zwar mit den vielen Tasten etwas überladen, durch die grafisch sehr geglückte Darstellung der jeweiligen Symbole findet man sich aber auch hier problemlos und schnell zurecht.

(c) Stefan Gruber

Über den 8“-Touchscreen lassen sich auch viele Funktionen abseits von Radio und Navigationssystem steuern.

Viele Ablagen runden den positiven Eindruck des Innenraums ebenso ab, wie das großzügige Platzangebot.

Fahrer und Beifahrer können sich über wirklich bequeme Sitze inkl. Klimatisierung freuen, im Fond reist man ebenfalls sehr komfortabel und kann sich im Winter ebenfalls dank Sitzheizung wärmen.

(c) Stefan Gruber

Auch die Beinfreiheit im Fond kann sich sehen lassen, hier finden auch größer gewachsene Passagiere noch viel Platz. Das Kofferraumvolumen ist mit 552 Liter Fassungsvermögen auch sehr großzügig dimensioniert.

Die Heckklappe lässt sich zudem auch via „Fußkick“ unterhalb des Stoßfängers bequem öffnen, was vor allem sehr hilfreich ist, wenn man beide Hände voll hat und etwas im Kofferraum verstauen möchte.

Skeptisch waren wir jedoch beim Blick auf die Motordaten: Ein 1,7 Liter-Turbodiesel mit 141 PS (104 kW) ist auf den ersten Blick nicht gerade die beste Wahl für einen Kombi, der auch auf Sportlichkeit setzt.

(c) Stefan Gruber

In der Praxis zeigt sich das Triebwerk aber überaus überzeugend. Zwischen 1.750 und 2.500 U/Min hat man ein maximales Drehmoment von 340 Nm zur Verfügung, wobei der Kia schon gleich vom Start weg perfekt am Gas hängt.

Laut Werk benötigt der sportliche Kombi für den Sprint von 0 auf 100 km/h 11,1 Sekunden, in der Praxis fühlt sich das Ganze aber deutlich flotter und wesentlich agiler an. Auch bei Überholvorgängen kann der Motor mit viel Kraft überzeugen.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h und bietet somit auch genug Kraftreserven, wenn man mal in Deutschland ohne Tempolimit unterwegs sein möchte.

(c) Stefan Gruber

Überhaupt empfiehlt sich der Optima SW als ideales Reisefahrzeug. Trotz sportlicher Auslegung ist er sehr komfortabel gefedert, ohne das man jemals den Kontakt zur Fahrbahn vermissen würde.

Man kann den 485 cm langen Kombi durchaus flott über kurvige Straßen bewegen und fühlt sich dabei sehr wohl. Die Straßenlage ist hier wirklich perfekt und die Abstimmung von Federung und Fahrwerk überaus harmonisch.

Nicht zu 100 Prozent überzeugt hat der Optima SW bei der Geräuschdämmung. Bis zu 110 km/h ist es im Innenraum überaus leise, danach steigen die Wind- und Abrollgeräusche aber deutlich an.

(c) Stefan Gruber

Positiv überrascht hat der Optima dafür beim Verbrauch. Auch wenn wir die 4,6 Liter, die das Werk verspricht, nicht erreicht haben, so waren wir mit den von uns erfahrenen 6,5 Litern überaus angetan. Immerhin verzichtet man dabei keinesfalls auf den Fahrspaß, den der Kombi bietet und ist für ein Auto dieser Größe noch immer sehr sparsam unterwegs.

Auf ganzer Länge überzeugt hat der Optima SW auch beim Thema Assistenzsysteme. Hier steht der Kia den deutschen Mitbewerbern wirklich um nichts mehr nach.

(c) Stefan Gruber

Der adaptive Tempomat gefällt dabei ebenso wie die automatische Einparkhilfe, die ihre Arbeit wirklich sehr bravourös meistert. Eine große Hilfe ist auch die Rundum-Kamera, die das Rangieren deutlich erleichtert. Der Querverkehrsassistent warnt zudem beim rückwärts Ausparken vor herannahenden Fahrzeugen, was ebenfalls sehr hilfreich ist.

Die Entscheidung von Kia, jetzt auch eine praktische Kombi-Version des Optima auf den Markt zu bringen, war sicher eine gute. Der Optima SW ist eine überaus interessante Alternative in der Mittelklasse und für Familien ebenso ideal wie für Vielfahrer, die auf viel Platz angewiesen sind.

Seine überzeugende Sicherheitsausstattung in Kombination mit einem modernen Styling, viel Platz, einer umwerfenden Komfortausstattung und einem kräftigen, aber sparsamen Motor, machen den Optima zu einem wirklichen Geheimtipp in seiner Klasse.

Was uns gefällt:

das Design, die überkomplette Ausstattung, das Platzangebot, der Fahrspaß, der Verbrauch

Was uns nicht gefällt:

die Geräuschdämmung bei Autobahntempo

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 2

Fahrleistung: 2

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 1-

Kofferraum: 1

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Kia Optima SW 1,7 CRDi DCT7 GT-Line

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras 45.090,00
Testwagenpreis mit Extras: 45.690,00
davon Steuern 9.428,09
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.685
Leistung PS/KW 141/104
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 340/1.750 – 2.500
Getriebe 7 Gang Automatik
Antriebsart Frontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 11,1
Höchstgeschwindigkeit in km/h 200
Verbrauch Stadt in Liter 5,2
Verbrauch Überland in Liter 4,2
Durchschnittsverbrauch in Liter 4,6
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 120
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 485,5
Breite in cm 186,0
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 148,0
Radstand in cm 280,5
Kofferraumvolumen in Liter 552
Tankinhalt in Liter 70
Leergewicht in kg 1.627
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.150
Max. Zuladung in kg 523

Bildergalerie: Kia Optima SW 1,7 CRDi DCT7 GT-Line – Testbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Scroll to Top