Vorstellung Mercedes Guard-Modelle

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Mit sieben Guard-Modellen bietet Mercedes ein breites Angebot an Sonderschutz-Fahrzeugen ab Werk, Das Programm umfasst S-, E- und G-Klasse.

Schon 1928 begann Daimler-Benz Limousinen ab Werk mit speziellen Schutzeinbauten zu versehen und führt diese Tradition auch nach über 80 Jahren noch fort.

(c) Mercedes

Die Guard-Modelle bieten den Autoinsassen Schutz vor Anschlägen und sind bei Regierungsmitgliedern und Spitzenmanagern rund um den Globus äußerst beliebt. Drei Modellreihen sind schon in einer Guard-Ausführung erhältlich, das Spitzenmodell ist der S600 Pullman Guard, eine Langversion der S-Klasse.

[adsense_id=”38″]

Den Start in die Welt der Guard-Modelle macht die E-Klasse, die in drei Motorvarianten lieferbar ist. Es stehen der E350 CDI BlueEfficiency Guard mit 265 PS (195 kW), der E350 Guard mit 272 PS (200 kW) und der E500 Guard mit 5,5 Liter V8 und 388 PS (285 kW) zur Verfügung. Alle E-Guard-Modelle sind mit Hochschutz der Widerstandsklasse VR4 ausgerüstet.

(c) Mercedes

Als Offroader unter den gepanzerten Mercedes-Modellen steht die G-Klasse mit dem 5,5 Liter V8 und ebenfalls 388 PS (285 kW) zur Verfügung. Im Vergleich zur E-Klasse wird die G-Klasse schon mit dem noch höheren Schutz der Widerstandsklassen VR6 /VR7 ausgerüstet.

(c) Mercedes

Ebenfalls mit einem Schutz  der Klassen VR6 /VR7 wird die S-Klasse Guard bzw. der S600 Pullman Guard ausgeliefert. Technisch sind beide Fahrzeuge ident, unter der Haube schlummert ein 5,5 Liter V8 mit 517 PS (380 kW). Im Vergleich zum S600 Guard wurde der Pullman aber um 115 Zentimeter verlängert und verfügt damit über einen Radstand von 431,5 Millimeter.

(c) Mercedes

Zudem hat die Staatslimousine im Fond eine Dacherhöhung für noch mehr Einstiegskomfort und Kopffreiheit. Im Fond finden vier Passagiere Platz, die Sitze sind dabei via-à-vis angeordnet. Natürlich finden sich auch feinste Lederpolster und alle wichtigen Kommunikations- und Entertainment-Funktionen an Bord der großen Limousine.

(c) Mercedes

Spezialisten mit langjähriger Erfahrung in Schutztechnik rüsten die Mercedes-Benz Guard-Modelle in Sindelfingen nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes aus. Das bedeutet, dass die Schutzelemente für Türen, Rückwand, Seitenteile, Fahrzeughimmel, Stirnwand etc. nicht nachträglich in ein bereits fertiges Fahrzeug eingebaut, sondern von Grund auf in einem eigenständigen Produktionsprozess in die Rohkarosse integriert werden. Dabei erhält die komplette Fahrgastzelle eine Art Rüstung. Selbst Dachholme, Türschlösser und Türspalte sowie Außenspiegelbefestigungen und mehr beziehen die Spezialisten in ihr Sicherungskonzept mit ein. So entsteht ein umfassender Hoch- und Höchstschutz in Mercedes-typischer Fertigungsqualität auch an solchen Stellen, wo ein nachträglicher Einbau kaum noch möglich ist.

(c) Mercedes

Auch der exzellente Fahrkomfort und das souveräne Fahrverhalten der Serienmodelle bleiben erhalten. Eine großzügige Dimensionierung der Fahrwerkskomponenten und der Bremsen stellt sicher, dass sich die Mercedes-Benz Guard-Modelle durch ein nahezu serienidentisches Fahrverhalten auszeichnen und dadurch dem Fahrer stets ein bestmögliches Fahrgefühl mit großen fahrdynamischen Reserven vermitteln. Überdies ist das Fahrwerk so ausgelegt, dass der Mercedes-typische Komfort trotz des höheren Gewichts erhalten bleibt.

Bei der Gestaltung der Fahrzeuge wird zwischen Hochschutz-Fahrzeugen (Widerstandsklasse VR4) und Höchstschutz-Fahrzeugen (Widerstandsklasse VR6/VR7) unterschieden. Die Hochschutz-Modelle halten großkalibriger Revolvermunition stand und bieten vor allem der steigenden Beschaffungskriminalität und der wachsenden Gewaltbereitschaft von Straßenräubern Paroli.

(c) Mercedes

Die Höchstschutz-Fahrzeuge der Widerstandsklasse VR6/VR7 setzen der Bedrohung durch Terroranschläge eine wirkungsvolle Abwehr entgegen. Die Insassen sind gegen Gewehrprojektile aus militärischen Waffen und Splitter von Handgranaten und Sprengsätzen geschützt.

Man kann davon ausgehen, dass die Guard-Modelle in Zukunft noch weiter ausgebaut werden und die Nachfrage sicher nicht abnehmen wird. Gut für die Verkaufsabteilung für Mercedes, wenn auch ein schlechter Indikator für die Lebensqualität auf unserem Planeten.

 

 

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top