Skoda Kamiq Monte Carlo TSI ACT DSG – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge

Jeep Wrangler Rubicon 392 Concept

BMW X7 Edition Dark Shadow

Neue Motoren für den Range Rover Sport

Autoguru.at auf Facebook

Die Monte Carlo-Ausstattung soll sportliches Flair in die Welt des Kamiq bringen. Wir haben den Kamiq für unseren Test mit der Top-Motorisierung kombiniert.

(c) Stefan Gruber

Der Skoda Kamiq ist der kleinste der drei Skoda-SUV-Modelle und muss in einem Segment antreten, wo die Konkurrenz sehr groß ist.

Skoda bietet für den Kamiq daher viele Individualisierungmöglichkeiten, Ausstattungsvarianten und Motorisierungen an.

Der Kamiq Monte Carlo ist dabei die sportlichste Ausstattungsvariante, weshalb wir für unseren Test auch gleich zur stärksten Motorisierung gegriffen haben.

Mit dem 150 PS starken TSI-Motor und dem 7-Gang-DSG-Getriebe sollte der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen. Auch optisch zeigt der Kamiq Monate Carlo gleich, dass man bei diesem Modell ganz auf Sportlichkeit gesetzt hat.

Serienmäßig gibt es 17“-Alufelgen, LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, Sportsitze mit Monte Carlo-Design, Pedale in Edelstahl-Ausführung, eine Dekoreinlage „Monte Carlo“, das Radio Bolero mit 8“-Touchscreen, einen Tempomat, eine 2-Zonen-Klimaautomatik und noch vieles mehr.

(c) Stefan Gruber

Der Listenpreis liegt bei 31.100,- Euro, hat sich bei unserem Testfahrzeug aber durch einige Extras noch etwas erhöht.

Wir hatten für eine noch sportlichere Optik die Velvet-Rot Metallic-Lackierung und 18“-Alufelgen sowie elektrisch anklappbare Außenspiegel, einen elektrisch verstellbaren Fahrersitz, einen Gepäckraumboden, das Radio/Navigationssystem Amundsen inkl. virtuellem Cockpit, eine elektrisch zu öffnende Heckklappe, das Monte Carlo-Paket, das Simply Clever-Paket, das Sport-Normal-Fahrwerk und die 5-Jahre-Garantie mit an Bord.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 35.759,26 Euro, man bekommt dafür aber auch ein sehr sportlich-luxuriös ausgestattetes Fahrzeug.

(c) Stefan Gruber

Der Innenraum zeigt sich nicht nur durch die Monte Carlo-Sportsitze sehr sportlich, auch die roten Ziernähte am Schaltknauf und dem griffigen Lederlenkrad sorgen in Kombination mit Dekoreinlagen im Alu-Look für noch mehr sportliches Flair.

Sehr gut passen dazu auch die digitalen Armaturen, der Fahrer kann hier auf Knopfdruck im Lenkrad aus verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten wählen. 

In Kombination mit dem Radio/Navigationssystem Amundsen wächst der Touchscreen auch von 8“ auf 9,2“ und bietet auch Sprach- oder Gestensteuerung. Die Bedienung ist damit sehr einfach, zudem hat man eine schöne Grafikdarstellung gewählt, die durchaus auch aus höheren Fahrzeugklassen stammen könnte.

(c) Stefan Gruber

Sehr gut gefallen haben uns auch die überaus bequemen Sportsitze, die auch besten Halt in flott gefahrenen Kurven bieten.

Wie von Skoda gewohnt, kann auch der Kamiq mit viel Platz für alle Passagiere aufwarten, zudem stehen 400 bis 1.395 Liter Stauraum im großzügig dimensionierten Kofferraum zur Verfügung.

Viele Ablagen runden die praktische Seite des Kamiq weiter ab, der natürlich auch wieder über zahlreiche „Simply Clever“-Lösungen verfügt.

So sind unter anderem große Getränkehalter, ein Eiskratzer im Tankdeckel oder auch ein Parkscheinhalter auf der Frontscheibe inkludiert. Leider nicht ganz so clever ist die vordere Mittelarmlehne, die nicht in der Höhe verstellbar ist, und daher etwas traurig nach unten hängt. Andere Skoda-Modelle haben das schon besser gekonnt.

(c) Stefan Gruber

Wer den sportlichen Charakter des Kamiq nutzt, wird aber auch eher selten die Mittelarmlehne benötigen.

In Kombination mit dem neuen 1,5 Liter TSI mit 150 PS (110 kW) wird der Kamiq nämlich zum richtigen Spaßmacher.

Schon von unten heraus bietet der Motor viel Schubkraft, und zwischen 1.500 und 3.500 U/Min werden maximal 250 Nm Drehmoment zur Verfügung gestellt.

Wer das Gaspedal für einen Sprint bis zum Bodenblech durchdrückt, erreicht aus dem Stand heraus bereits nach 8,4 Sekunden die 100 km/h-Marke. Man merkt dabei aber auch auf trockener Straße, dass die Elektronik gut zu tun hat, damit die Schubkraft auch souverän auf den Asphalt gebraucht wird. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 212 km/h.

(c) Stefan Gruber

Das 7-Gang-DSG-Getriebe harmoniert zudem perfekt mit dem Motor. Die sportliche Auslegung des Getriebes zeigt sich mit schnellen und sanften Schaltvorgängen. Zudem hat man jederzeit den passenden Gang parat und kann auch aus mittleren Drehzahlen durch die schnelle Reaktion des DSG-Getriebes rasch beschleunigen.

Auch Fahrwerk und Federung sind dem sportlichen Charakter angepasst, bieten aber trotzdem genug Komfort für die Langstrecke. Man spürt aber dennoch, dass alles ganz auf Dynamik getrimmt ist.

Dadurch erlebt man trotz der hohen Sitzposition eine perfekte Straßenlage, der Kamiq ist eigentlich kaum aus der Ruhe zu bringen. Eine direkte Lenkung und die kompakten Abmessungen erhöhen zudem den Spaßfaktor, den der quirlige SUV bietet.

(c) Stefan Gruber

Trotz aller Sportlichkeit ist man aber immer noch recht sparsam unterwegs. Im Vergleich zu anderen Herstellern setzt Skoda für mehr Sparsamkeit auf eine Zylinderabschaltung und nicht auf einen Mild-Hybrid-Antrieb.

Dass dies keine schlechte Idee ist, zeigt der Verbrauch. Laut Werk dürfte sich der Kamiq zwischen 6,3 und 7,4 Liter nach WLTP-Norm pro 100 Kilometer genehmigen. Wir haben ihn im Test mit 6,3 Litern bewegt und sind damit am unteren Ende der Skala geblieben. Mitbewerber mit Mild-Hybrid waren in unserem Test nicht sparsamer.

Auch beim Thema Sicherheit überzeugt der kleinste Skoda-SUV auf ganzer Länge. Ob Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner oder adaptiver Tempomat, der Kamiq hat alles an Bord, was man auch aus höheren Klassen kennt.

Bei Nacht kann er zudem mit LED-Schweinwerfern mit AFS (Adaptives Frontlicht System) überzeugen. Das System bietet eine automatische Leuchtweitenregulierung und ein LED-Kurvenlicht, wodurch die Straße immer perfekt ausgeleuchtet wird.

Der neue Skoda Kamiq Monte Carlo mit Top-Motoisierung und DSG-Getriebe hat also in unserem Test auf ganzer Länge überzeugen können. Er bietet eine gehobene Ausstattung mit viel Sicherheit sowie viel Platz. Der Motor macht zudem richtig Spaß und bleibt auch noch sparsam. So kann der Kamiq auch im heiß umkämpften Umfeld gut punkten.

Was uns gefällt:

Das Platzangebot, das Kofferraumvolumen, der Fahrkomfort, der Motor, das DSG-Getriebe, die Straßenlage

Was uns nicht gefällt:

 Dass die Mittelarmlehne vorne nicht in der Höhe verstellbar ist, leichte Knarz Geräusche im Innenraum

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1-

Verbrauch: 1-

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 2

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 1-

Kofferraum: 1

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Skoda Kamiq Monte Carlo TSI ACT DSG
Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras 31.100,00
Testwagenpreis mit Extras: 35.759,26
davon Steuern 7.439,25
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.498
Leistung PS/KW 150/110
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 250/1.500 – 3.500
Getriebe 7 Gang DSG
Antriebsart Frontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 8,4
Höchstgeschwindigkeit in km/h 212
Durchschnittsverbrauch in Liter 6,3
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 142
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 424,1
Breite in cm 179,3
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 155,3
Radstand in cm 265,1
Kofferraumvolumen in Liter 400 – 1.395
Tankinhalt in Liter 50
Leergewicht in kg 1.277
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 1.785
Max. Zuladung in kg 508
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Montag, 4 Mai, 2020

Die Geschichte der Opel Nutzfahrzeuge

Opel hat eine über 120 Jahre lange Tradition, wenn es um Nutzfahrzeuge geht. Wir zeigen die Highlights der Opel Nutzfahrzeug-Geschichte.
Montag, 20 April, 2020

Online-Selling bei der Groupe PSA

Fahrzeuge können kontaktlos und komfortabel online ausgewählt, sowie der Kontakt zum bevorzugten Händler aufgenommen werden.
Donnerstag, 16 Juli, 2020

Ford präsentiert die neue Bronco-Familie

Mit dem neuen Bronco sorgt Ford für ein weiteres Highlight im Modellprogramm, erstmals wird es auch eine viertürige Version geben.
Donnerstag, 27 Februar, 2020

Neuer Mitsubishi Space Star geht an den Start

Der frisch geliftete Mitsubishi Space Star ist mit neuer Optik, aufgewerteter Technik und einem sensationell günstigen Preis ab sofort erhältlich.
Dienstag, 31 März, 2020

Bestellstart für den Skoda Octavia

Die neue Generation des Skoda Octavia ist ab sofort in zwei Versionen bestellbar, die Auslieferung startet nach dem Ende der Covid19-Maßnahmen.
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top Cookie-Box-Einstellungen