Der VW ID.3 geht an den Start

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Im August soll nun der neue VW ID.3 seinen Marktstart haben, zu Beginn stehen jedoch nur zwei Versionen zur Wahl.

Eigentlich hätte der VW ID.3 schon im Frühling starten sollen, jedoch haben die Corona-Krise und Fertigungsprobleme die Auslieferung verzögert.

VW ID.3 Front
VW ID.3 Frontansicht (c) VW

Jetzt ist es aber soweit, und der rein elektrisch betriebene ID.3 geht an den Start. Der im Golf-Format gehaltene ID.3 zeigt sich optisch sehr modern, bleibt aber VW-typisch dennoch sehr gefällig und ist nicht zu futuristisch.

Der Innenraum wirkt ebenfalls sehr modern und aufgeräumt, aber auch etwas nüchtern. Ein kleiner digitalter Tacho und ein großer Touchscreen auf der Mittelkonsole prägen das Cockpit. Wie schon beim Golf setzt VW auch beim ID.3 auf totale Vernetzung und auf den Verzicht von Schaltern und Knöpfen.

VW ID.3 Heck
VW ID.3 Heckansicht (c) VW

Fast alles lässt sich via Touchscreen oder Sprachsteuerung regeln, natürlich ist auch eine Koppelung mit dem Smartphone kein Problem für den neuen Elektro-Flitzer aus dem Hause VW.

VW ID.3 Innen
VW ID.3 Innenraum (c) VW

Das Kofferraumvolumen ist mit 385 Litern Fassungsvermögen ebenfalls dem Golf sehr ähnlich. Zur großen Überraschung hält sich auch der Preis in den vom Golf bekannten Regionen auf.

Nur zwei Versionen zum Start

Zum Start wird es den ID.3 nur in zwei Varianten geben, wobei bei Start das Jahr 2020 gemeinst ist. Als erstes steht der ID.3 Pro Performance mit 58 kWh großer Batterie und einer Leistung von 204 PS (150 kW) zur Verfügung. Die Reichweite soll bei 426 Kilometern nach WLTP-Norm liegen.

VW ID.3 Seite
VW ID.3 Seitenansicht (c) VW

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 7,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h. Etwas später im Jahr soll der ID.3 Pro S folgen, der ebenfalls über 204 PS (150 kW) Leistung verfügt, jedoch mit einer 77 kWh großen Batterie ausgerüstet ist.

Damit kann man ohne Laden bis zu 549 Kilometer absolvieren, durch das höhere Gewicht benötigt dieses Modell jedoch 7,9 Sekunden für den Paradesprint von 0 auf 100 km/h.

VW ID.3 Front
VW ID.3 Frontansicht (c) VW

Preislich soll sich der ID.3 Pro Performance mit rund 35.000,- Euro zu Buche schlagen, für den ID.3 Pro S sind ca. 46.640,- Euro zu kalkulieren. Ab 2021 soll es auch den ID.3 Pure mit 45 kWh großer Batterie und 146 PS (107 kW) Leistung ab ca. 30.000,- Euro geben.

Um die Produktion einfacher zu gestalten, wird es vorab auch nur sieben fixe Konfigurationen geben, welche die am stärksten nachgefragten Ausstattungen mitbringen. Mal schauen, ob VW auch im E-Segment wieder die Führungsrolle übernehmen kann, die Konkurrenz ist ja mittlerweile schon recht groß und macht es VW diesmal wohl schwerer als sonst gewohnt.

 

Bildergalerie: Der VW ID.3 geht an den Start
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top