Der Opel Kadett Impuls I feiert 30. Geburtstag

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge

Premiere für den Cadillac LYRIQ

Seat Modellnamen und deren Geschichte

Premiere für den neuen Audi S3

Autoguru.at auf Facebook

Vor 30 Jahren hat Opel mit dem Kadett Impuls I ein Forschungsfahrzeug mit rein elektrischem Antrieb vorgestellt.

Eine rein elektrische Reichweite von 337 Kilometern (im WLTP1-Zyklus). Null auf 100 km / h in nur 8,1 Sekunden. Ein 50-kWh-Akku, der sich in kurzen 30 Minuten auf 80 Prozent der Kapazität wieder auflädt.

(c) Opel

Das ist der Opel Corsa-e von heute – uneingeschränkt alltagstauglich, das Elektroauto für jedermann. Und Elektromobilität hat bei Opel Tradition. Ein direkter Vorfahre des Corsa-e ist der Opel Kadett Impuls I. Die Marke mit dem Blitz hat das Forschungsfahrzeug vor 30 Jahren speziell für den Einsatz in der Stadt entwickelt.

Die Idee war herauszufinden, wie gut ein Elektroauto mit der Technik jener Zeit für den City-Verkehr geeignet sei. Dabei sollte der Stromer in jedem Fall das gleiche Platzangebot und die ähnliche Nutzlast wie der konventionelle Kadett bieten.

(c) Opel

Opel hat den Kadett Impuls I in Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern RWE und dem Batteriehersteller SAFT – heute Partner des Unternehmens bei der geplanten gemeinsamen Batteriefertigung im Werk Kaiserslautern – entwickelt.

Im Detail: Ein 100‑Volt-Gleichstrommotor treibt die Vorderräder an. Nickel-Cadmium-Batterien liefern die Energie. Um die Gewichtsverteilung zu optimieren, befinden sich die Batterien im Motorraum sowie unterhalb des Kofferraums. Sie wiegen insgesamt 310 Kilogramm, benötigen ein Volumen von 170 Litern und speichern 14,3 kWh Strom.

(c) Opel

Die maximale Leistung von 16 kW/22 PS ist speziell für das Fahren in der Stadt abgestimmt. Der Kadett Impuls I spurtet von null auf 50 km/h in nur zehn Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des tausend Kilogramm leichten Autos liegt bei 100 km/h. Selbst Steigungen von bis zu 25 Prozent sind für den Stromer kein Problem. Zudem ist der e‑Kadett aus Rüsselsheim bereits in der Lage, beim Abbremsen erzeugte kinetische Energie teilweise zurückzugewinnen und als elektrischen Strom zu speichern.

Nach einer Fahrstrecke von rund 80 Kilometern müssen die Batterien etwa fünf Stunden lang aufgeladen werden. Keine Kompromisse gibt es in Sachen Komfort und Praktikabilität. Die Nutzlast liegt mit 350 Kilogramm (490 Kilogramm beim Serien-Kadett) und das Kofferraumvolumen mit 330 Liter (390 Liter) etwa auf dem Niveau des Serienautos.

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Montag, 2 März, 2020

Renault präsentiert Morphoz Concept

Mit dem Morphoz hat Renault jetzt eine sehr wandelbare Elektroautostudie präsentiert, die sogar ihre Länge per Knopfdruck ändern kann.
Dienstag, 3 März, 2020

Der neue McLaren 765LT

Mit dem 765LT bringt McLaren einen noch leistungsfähigeren Sportwagen oberhalb des 720 S auf den Markt.
Mittwoch, 4 März, 2020

Premiere für das BMW Concept i4

Mit dem Concept i4 hat BMW jetzt einen Ausblick auf ein weiteres Elektroauto gegeben, das ab 2021 in Serie geht.
Montag, 27 Juli, 2020

Der neue Mini John Cooper Works Countryman

Mini hat jetzt mit dem frisch gelifteten John Cooper Works Countryman sein neues Topmodell der Baureihe präsentiert.
Dienstag, 25 Februar, 2020

Premiere für den VW Touareg R

Mit dem Touareg R bringt VW jetzt den stärksten und zugleich sparsamsten Touareg auf den Markt.
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top Cookie-Box-Einstellungen