Opel Astra 1,2 Turbo 130 PS Ultimate – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Der frisch geliftete Opel Astra zeigt sich im Detail verfeinert. Wir haben den 130 PS starken Benziner in Top-Ausstattung zum Test begrüßt.

(c) Stefan Gruber

Seit 2015 ist die aktuelle Generation des Opel Astra erhältlich, im Jahr 2019 hat sie ein Facelift bekommen und ist technisch verfeinert worden.

Zu erkennen ist der neue Jahrgang vor allem am geänderten Scheinwerferlayout, neuen Farben und einem hochwertiger wirkendem Materialmix.

Für unseren Test haben wir den Astra in Kombination mit dem neuen 3-Zylinder-Turbobenziner mit 130 PS (96 kW) und der Top-Ausstattungslinie „Ultimate“ gewählt.

Die Kombination verspricht schon am Papier spritzige Fahrleistungen und eine noble Ausstattung, die nur noch mit einigen Zusatzoptionen gekrönt worden ist.

Im Basispreis von 31.329,- Euro sind schon das IntelliLux-LED-Matrix-Licht, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, 17“-Alufelgen, eine 2-Zonen-Klimaatuomatik, das Multimedia Navi Pro mit 8“-Touchscreen, die bequemen AGR-Sitze, das Parkassistenz-Paket, die Frontkamera und noch vieles mehr enthalten.

(c) Stefan Gruber

Für Luxus wie in der Oberklasse sorgten in unserm Testwagen noch eine Lederausstattung inkl.                  Sitzklimatisierung vorne und Massagefunktion für den Fahrer, ein Glasschiebe-/Austelldach, ein Notlaufrad, ein Verkehrsschildassistent inkl. Fußgängererkennung, ein Wireless Charger, das Winter Paket 2, eine beheizbare Windschutzscheibe, die „WattLink“-Hinterachse und eine Metallic-Lackierung.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 36.799,- Euro, womit der Astra zwar kein Schnäppchen mehr ist, in Anbetracht der luxuriösen Ausstattung aber preislich im Rahmen bleibt.

Noch überraschend taufrisch zeigt sich der Innenraum des überarbeiteten Astra, der ohne weiteres mit den neueren Modellen der Konkurrenz mithalten kann.

(c) Stefan Gruber

Sehr gut gefallen hat uns die Kombination aus digitalem Tacho und klassischen Rundinstrumenten, die dem Cockpit in Kombination mit dem 8“-Touchscreen ein modernes Flair verleihen.

Der Touchscreen kann auch mit einer einfachen Bedienung, einer schönen Darstellung und einem hervorragenden Kontrast aufwarten. Selbst bei starker Sonneneinstrahlung ist noch immer alles wunderbar ablesbar.

Überzeugt haben auch das griffige Lederlenkrad, der Materialmix und die Verarbeitung. Nicht selbstverständlich ist auch eine verschiebbare Mittelarmlehne, die in der gewählten Position auch bleibt und nicht alle Augenblicke nachjustiert werden muss, was den Komfort im Astra ebenfalls positiv beeinflusst.

(c) Stefan Gruber

Eine Klasse für sich sind die AGR-Sitze, die sehr bequem sind, einen perfekten Seitenhalt bieten und dank Klimatisierung Sommer wie Winter bestens temperiert werden können. Auch eine verstellbare Schenkelauflage ist dabei.

Keinen Grund zur Klage gibt auch das Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe sitzen trotz Schiebedach auch groß gewachsene Personen noch sehr gut und haben in jede Richtung viel Raum.

Das Kofferraumvolumen ist mit einem Fassungsvermögen von 370 Litern im Schnitt der Klasse angesiedelt und kann durch Umklappen der Rücksitze noch auf bis zu 1.210 Liter erweitert werden.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Bei der Motorisierung haben wir den 1,2 Liter-3-Zylinder-Turbo-Benziner in der mittleren Leistungsstufe gewählt. Die 130 PS ( 96 kW) Leistung sind genau richtig, die Version mit 110 PS ist in manchen Situationen vielleicht etwas zu träge, und die 145 PS-Variante kostet noch mehr Steuern.

Der Motor liefert zwischen 2.000 und 3.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 225 Nm. Wer flott beschleunigen möchte, muss vorab ein kleines Turboloch überwinden, bevor der Astra dann sehr motiviert lossprintet.

Im Fahrbetrieb zeigt sich der Motor deutlich agiler, als man es vermuten würde. Selbst Überholvorgänge auf der Landstraße sind mühelos zu absolvieren, und das manuelle 6-Gang-Getriebe harmoniert perfekt mit dem Motor.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Die Gänge lassen sich über kurze Wege sehr sanft wechseln. Überrascht hat uns dabei die lange Übersetzung, bei der erst kurz vor 90 km/h der höchste Gang von der Gangempfehlungsanzeige eingemahnt wird.

So passt die Schaltung auch für eher schaltfaule Fahrer, und man kann dank des spritzigen Motors auch aus jedem Gang heraus noch flott beschleunigen.

Die Geräuschdämmung ist dabei ebenfalls sehr gut, lediglich wer die volle Kraft abruft und den Drehzahlmesser Richtung roten Bereich treibt, muss mit einem etwas kernigeren Sound rechnen.

Dafür sprintet man dann auch in nur 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 215 km/h schnell unterwegs.

(c) Stefan Gruber

Überhaupt bietet der Astra überraschend viel Fahrspaß. Die Straßenlage ist sensationell, und der Aufpreis für die aus dem Motorsport stammenden WattLink-Hinterachse ist jeden Cent wert.

Damit vermittelt der Astra jederzeit einen perfekten Kontakt zur Straße und fährt sich auch noch ruhiger und damit komfortabler.

Die Federung ist auch für Langstrecken bestens geeignet und bietet genug Komfort. Der Astra zeigt sich hier also wirklich als Allroundtalent.

(c) Stefan Gruber

Trotz der sportlichen Ader und der damit verbundenen eher spritzigen Fahrweise während unseres Testzeitraums hat sich der Astra beim Verbrauch von einer sehr zurückhaltenden Seite gezeigt.

Wer es etwas ruhiger angeht, wird die vom Werk versprochenen 5,4 Liter Verbrauch durchaus erreichen können, wir sind im Schnitt auf 5,8 Liter gekommen, was ein wirklich guter Wert ist.

Überzeugend zeigt sich der Astra auch beim Thema Sicherheit, er bietet unter anderem mit der Frontkamera schon einen Kollisionswarner, einen Spurhalteassistenten und eine automatische Gefahrenbremsung.

(c) Stefan Gruber

Ebenfalls ein Highlight sind die IntelliLux-Matrix-LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent. Damit wird auch nachts die Straße perfekt ausgeleuchtet.

Der frisch geliftete Opel Astra hat in unserem Test auf jeden Fall auf ganzer Linie überzeugen können und zeigt sich deutlich frischer, als wir es uns erwartet hätten.

Die Detailänderungen lassen den kompakten Opel jetzt in jede Richtung deutlich hochwertiger, agiler und komfortabler wirken.

Zudem bietet er mit dem 3-Zylinder-Turbo-Benziner viel Fahrspaß bei niedrigem Verbrauch. Er ist ein sehr angenehmer Begleiter, der kaum Wünsche unerfüllt lässt und mit viel Luxus verwöhnt.

Was uns gefällt:

Die luxuriöse Ausstattung, der Motor, die Schaltung, die Straßenlage, der Fahrspaß, das Design, die IntelliLux-Matrix-LED-Scheinwerfer, die AGR-Sitze

Was uns nicht gefällt:

Der Innenraum könnte noch mehr Ablagen bieten

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1-

Fahrleistung: 1-

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 2

Kofferraum : 3

Ablagen: 3

Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Opel Astra 1,2 Turbo 130 PS Ultimate

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras31.329,00
Testwagenpreis mit Extras:36.799,00
davon Steuern6.386,60
Technische Daten
Zylinder3
Hubraum in ccm1.199
Leistung PS/KW130/96
Max. Drehmoment Nm/bei U/min225/2.000 – 3.500
Getriebe6 Gang Manuell
AntriebsartFrontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek.10,5
Höchstgeschwindigkeit in km/h215
Durchschnittsverbrauch in Liter5,3
CO2 Ausstoß pro km in Gramm120
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm437,0
Breite in cm187,1
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie)148,5
Radstand in cm266,2
Kofferraumvolumen in Liter370 – 1.210
Tankinhalt in Liter48
Leergewicht in kg1.280
Zulässiges Gesamtgewicht in kg1.805
Max. Zuladung in kg525

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top