BMW X5 xDrive 45e – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Die neue Generation des BMW X5 ist auch wieder als Plug-in-Hybrid erhältlich. Wir verraten in unserem Test, ob sie mehr Freude am Fahren oder am Sparen bereitet.

(c) Stefan Gruber

Der neue BMW X5 zeigt sich optisch sehr dynamisch und kann mit jeder Menge High-Tech-Features aufwarten. Als Plug-in-Hybrid soll er zudem über eine beachtliche E-Reichweite verfügen und Sparsamkeit mit viel Fahrspaß verbinden.

Dank 0% NoVA ist der Plug-in-Hybrid-X5 die zweitgünstigste Möglichkeit einen X5 zu fahren, was seiner Verbreitung sicher zuträglich sein wird. Der Listenpreis liegt bei 77.550,- Euro, lediglich der 231 PS starke X5 xDrive 25d ist mit 71.300,- Euro noch günstiger.

Serienmäßig an Bord sind um diesen Preis unter anderem schon LED-Scheinwerfer, eine 8-Gang-Automatik, eine adaptive 2-Achs-Luftfederung, eine Rückfahrkamera, eine 2,5-Zonen-Klimaautomatik, das BMW Life Cockpit Professional inkl. Navi und 12,3“-Touchscreen und noch einiges mehr.

Unser Testfahrzeug hat man aber zum absoluten Luxusliner aufgerüstet und mit Extras vollgestopft, deren Wert schon fast einen neuen BMW 3er ergeben würde.

(c) Stefan Gruber

Im Listenpreis von 121.662,- Euro hatten wir unter anderem noch das M Sportpaket, die BMW Individual Volllederausstattung „Merino Coffee“, das Österreich-Paket, das Wärme-Paket, das Innovations-Paket, das Firstclass-Paket, das BMW Laserlicht, ein Fond-Entertainmentsystem, die Integral-Aktivlenkung und das Bowers & Wilkins Diamond Surround Sound System, um nur die wichtigsten Extras zu nennen.

So ausgerüstet bleiben wirklich keine Wünsche mehr unerfüllt, und man genießt First-Class-Komfort. Das Interieur wirkt dabei bis ins letzte Detail elegant und auch sehr modern, was vor allem dem BMW Life Cockpit Professional zu verdanken ist.

Auch der Materialmix kann überzeugen und besticht mit einer extrem hochwertigen Anmutung. Der BMW X5 bietet aber auch jede Menge Individualisierungsmöglichkeiten, was die Abstimmung des Fahrzeugs betrifft.

(c) Stefan Gruber

Eine Fülle an Tasten rund um den Schaltstick, wo auch der i-Drive-Controller untergebracht ist, wird noch durch gefühlt 700 Untermenüs am Touchscreen ergänzt. Um wirklich alle Funktionen seines Fahrzeugs zu kennen, sollte der stolze Besitzer mit der Bedienungsanleitung mal eine Woche im Fahrzeug eingesperrt auf Klausur gehen, dann kennt er sich wohl halbwegs aus.

Manches kann man auch intuitiv herausfinden, für anderes, wie etwa das Abrufen des Gesamtkilometerstands, ist jedoch die Betriebsanleitung notwendig.

Dafür kann man fast alles auch via Sprachsteuerung erledigen, das System arbeitet sehr gut, und auf einsamen Autobahnetappen entpuppt sich die Sprachassistentin auch als nette Begleitung, die einem Witze und Wissenswertes erzählen kann.

(c) Stefan Gruber

Was der virtuelle Spion leider auch nicht vermag, ist die überbordende Bevormundung des Fahrzeugs gegenüber seines Fahrers abzustellen – dies ist leider auch nicht via der tausenden Einstellungsmöglichkeiten machbar.

So stellt sich das Fahrzeug jedes Mal komplett ab und verschließt sich, wenn man sich nur zwei Meter wegbewegt. Das ist nicht nur besonders ärgerlich wenn man wie wir für den Testbericht Fotos mit Lichtsignatur machen möchte, sondern auch wenn man eine Garage ohne automatisches Tor besitzt, und man so auf einmal das Auto unbeleuchtet auf der Straße stehen hat, nur weil man mal kurz das Tor geöffnet hat.

Mehr überzeugen wieder das Platzangebot und der Komfort, den der Innenraum bietet. Ein Traum sind die bequemen Komfortsitze, die auch über eine Klimatisierung und Massagefunktion verfügen. Ebenfalls klimatisiert sind sogar die Getränkehalter.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Sehr großzügig zeigt sich der X5 auch beim Raumangebot, das Kofferraumvolumen ist durch den Plug-in-Hybrid-Antrieb jedoch etwas kleiner als bei den anderen Modellen, mit 500 bis 1.720 Litern Fassungsvermögen aber immer noch sehr groß.

Mit der neuen Generation des Plug-in-Hybrid-Systems verspricht BMW auch mehr Effizienz bei gesteigertem Fahrspaß.

Ein 3,0 Liter-6-Zylinder-Benzinmotor mit 286 PS (210 KW) wird von einem 113 PS (83 kW) starken Elektromotor unterstützt. Die Systemleistung liegt bei 394 PS (290 KW) und das Systemdrehmoment bei 600 Nm.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Der Benziner liefert zwischen 1.500 und 3.500 U/Min 450 Nm Drehmoment, der E-Motor unterstützt von 0 bis 3.170 U/Min mit zusätzlichen 265 Nm. Kurzum: Der Fahrspaß kommt keinesfalls zu kurz.

Schon von unten heraus mobilisieren die beiden Triebwerke eine enorme Schubkraft, und man sprintet in nur 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Bis zu 135 km/h kann man auch rein elektrisch unterwegs sein, die Höchstgeschwindigkeit im Hybrid-Modus liegt bei 235 km/h.

Positiv überrascht hat uns die Reichweite, die man im reinen E-Modus schafft.  Die 24 kWh große Batterie ermöglicht laut Werk eine Reichweite von 67 bis 87 Kilometern nach WLTP-Standard, wir sind bei unserem Test auf immerhin noch sehr beachtliche 63 Kilometer E-Reichweite gekommen.

(c) Stefan Gruber

Wer also bis rund 60 Kilometer täglich unterwegs ist, kann alle Wege rein elektrisch absolvieren, ohne nachladen zu müssen.

Danach ist man im Hybrid-Modus unterwegs, wo der Benziner durch Rekuperation etwas Energie für den E-Motor speichern kann. Der Verbrauch steigt aber dennoch rasch an, und die 2,0 Liter Durchschnittsverbrauch für die ersten 100 Kilometer sind nur realistisch, wenn man das Gaspedal streichelt.

Wir haben nach den ersten 100 Kilometern einen Verbrauch von 4,7 Litern erzielt, was zwar kein schlechter Wert, aber dennoch weit von den 2,0 Litern entfernt ist. Lädt man die Batterien nicht auf, steigt der Verbrauch weiter an, immerhin muss dann der Benziner fast allein die über 2,5 Tonnen Fahrzeuggewicht schleppen.

(c) Stefan Gruber

Ein Highlight am X5 ist sicher die Kombination aus absolutem Fahrkomfort und Sportlichkeit. Im Sport-Modus liegt der X5 noch straffer auf der Straße, aber auch im normalen Modus kann er durch den niedrigen Schwerpunkt glänzen. Die Integral-Aktivlenkung macht den X5 zudem deutlich wendiger als man vermuten würde.

Rundum gelungen ist auch die Sicherheitsausstattung, und ein extra Lob verdient das BMW-Laserlicht, das bei der Ausleuchtung der Straße meisterliche Arbeit leistet.

Der neue X5 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb hat definitiv im Vergleich zum Vorgänger an Format gewonnen und ist auf jeden Fall nicht nur für jene zu empfehlen, die auch ständig die Batterien aufladen können. Er ist durch den Entfall der NoVA auch für Diesel-Fans eine interessante Alternative, die beim Verbrauch nicht über dem Diesel liegt, aber mehr Fahrspaß bietet.

Was uns gefällt:

Das Design, die luxuriöse Ausstattung, die klimatisierten Massagesitze, der Antrieb, die Automatik, das Laserlicht, der Fahrkomfort, die Luftfederung

Was uns nicht gefällt:

Der Preis, dass man gewisse Bevormundungen durch das Fahrzeug nicht deaktivieren kann

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 2

Kofferraum : 3

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 1

Fact Box BMW X5 xDrive 45e

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras77.550,00
Testwagenpreis mit Extras:121.662,00
davon Steuern20.277,00
Technische Daten
Zylinder6
Hubraum in ccm2.998
Leistung PS/KW286/210
Max. Systemdrehmoment Nm/600
Systemleistung PS/KW394/290
Getriebe8-Gang-Automatik
AntriebsartAllradantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek.5,6
Höchstgeschwindigkeit in km/h235
Durchschnittsverbrauch in Liter2,0
CO2 Ausstoß pro km in Gramm47
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm492,2
Breite in cm200,4
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie)174,5
Radstand in cm297,5
Kofferraumvolumen in Liter500 – 1.720
Tankinhalt in Liter69
Leergewicht in kg2.510
Zulässiges Gesamtgewicht in kg3.150
Max. Zuladung in kg640

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top