Audi A4 Limousine 40 TDI quattro – Testbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Der Audi A4 zeigt sich seit 2019 optisch wie technisch aufgefrischt. In unserem Test verraten wir, wie sich der 190 PS starke Diesel in sportlicher Ausführung im Alltag bewährt.

(c) Stefan Gruber

Die aktuelle Generation des Audi A4 ist seit 2015 erhältlich, im Jahr 2019 hat Audi dem A4 ein großes Facelift spendiert.

Optisch hat sich dabei einiges getan, und der A4 zeigt sich jetzt optisch ganz im Stil des größeren A6. Die Frontpartie zeigt dabei noch eher Unterschiede, am Heck sind A4 und A6 nur noch zu unterscheiden, wenn man beide Modelle vor sich hat.

Noch nicht so ganz durchschaut haben wir die neuen Bezeichnungen für die Motorisierung, für unseren Test ist auf jeden Fall der A4 40 TDI mit quattro Allradantrieb in die Redaktionsgarage gerollt.

Der 40 TDI verfügt über einen 2,0 Liter-Diesel mit 190 PS (140 kW) und hat serienmäßig ein 7-Gang-Automatikgetriebe. In der sportlichen S line-Ausführung startet man bei 50.774,- Euro.

Die Basisausstattung bleibt dabei in einem sehr übersichtlichen Rahmen und bietet gerade einmal die Basics, die man sich von einem Auto dieser Preisklasse erwartet.

(c) Stefan Gruber

So gibt es unter anderem eine Klimaautomatik, das MMI Radio plus, einen Tempomat, das „Audi pre sense city“ System, LED-Heckleuchten, 17“-Alufelgen und noch ein paar Dinge mehr.

Noch länger war jedoch die Liste mit der Sonderausstattung. Wir hatten bei unserem Testfahrzeug unter anderem noch eine Perleffekt-Lackierung, das Assistenzpaket Tour, die Audi Matrix LED-Scheinwerfer, Leder bezogene Sportsitze, das MMI Navigationssystem plus, 18“-Alufelgen, Sitzheizung vorne, das Audi virtual cockpit plus, die Einparkhilfe plus, eine 3-Zonen-Klimaautomatik und noch einige Kleinigkeiten mehr, die den Endpreis auf 66.642,32 Euro getrieben haben.

Dennoch muss man auch um diesen Preis noch auf Dinge verzichten, die bei besser ausgestatteten Kleinwägen aus Korea mit an Bord sind, wie etwa eine Rückfahrkamera, elektrisch einklappbare Außenspiegel oder ein Keyless-System. Wer dennoch die vier Ringe am Kühlergrill möchte, muss also wirklich sehr tief in die Tasche greifen.

(c) Stefan Gruber

Der Innenraum zeigt sich dem Preis entsprechend sehr hochwertig, im Vergleich zu den Modellen vor dem Facelift gibt es zudem deutliche Änderungen.

So ist der Dreh/Drück-Regler für das MMI-Navi zwischen den Vordersitzen verschwunden, wodurch Platz für eine zusätzliche Ablage geschaffen wurde.

Das MMI-Navi verfügt jetzt nur noch über einen Touchscreen und ist deutlich größer als bisher. Die Darstellung von Karten und Menüs ist zudem moderner als bisher. Man kann auch via Sprachsteuerung einige Befehle erteilen, wodurch man die Hand gar nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss.

(c) Stefan Gruber

Das digitale Cockpit gefällt ebenfalls mit einer wunderbaren Darstellung und verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten. Zudem hat es Audi als einzige Marke im VW-Konzern geschafft, eine Kontrollleuchte für das Licht im Cockpit unterzubringen, was ein deutliches Sicherheitsplus ist.

Sehr gut gefallen haben uns auch die bequemen Sportsitze, die auch in flott gefahrenen Kurven noch besten Halt bieten.

Beim Platzangebot zeigt sich der A4 für Fahrer und Beifahrer sehr großzügig dimensioniert, im Fond geht es jedoch recht eng zu, vor allem wenn man den A4 mit seinen Konzernbrüdern vergleicht.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Das Kofferraumvolumen ist mit 460 Litern Fassungsvermögen durchschnittlich bemessen, wer mehr Platz benötigt und dennoch einen Audi möchte, sollte zum Avant oder zum A6 greifen.

Auf jeden Fall eine sehr gute Wahl trifft man mit dem 2,0 Liter-TDI mit 190 PS (140 kW) Leistung. Der Motor liefert zwischen 1.750 und 3.000 U/Min ein maximales Drehmoment von 400 Nm.

In Kombination mit der 7-Gang S tronic wirkt der Motor in jeder Situation äußerst spritzig und fühlt sich eigentlich deutlich stärker an, als man es von 190 PS erwarten würde.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Dabei hat man schon im Comfort-Modus viel Fahrspaß und sprintet mit viel Elan auf und davon. Wer in den Sport-Modus schaltet, erlebt alles nochmals einen kleinen Tick agiler.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 7,4 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h.

Im alltäglichen Leben ist man mit dem Comfort-Modus aber bestens bedient, vor allem da durch die S Line-Ausstattung die Grundausrichtung des A4 ohnedies schon sehr sportlich ist. Das merkt man auch bei Fahrwerk und Federung.

Hier kann die sportliche Abstimmung nicht verleugnet werden, Unebenheiten der Straße werden durchaus den Passagieren gemeldet.

(c) Dr. Marianne Skarics-Gruber

Im Gegenzug liegt der A4 perfekt auf der Straße und fährt sich deutlich handlicher, als man es von einer 476,2 cm langen Limousine vermuten würde. Wer es komfortabler möchte, sollte auf die S line-Ausstattung verzichten.

Der quattro Allradantrieb sorgt zudem in jeder Situation und bei jedem Untergrund für eine grandiose Kraftverteilung. Egal ob bei Nässe oder auch abseits befestigter Straßen, der quattro-Allradantrieb bringt einen sicher ans Ziel.

Durch das sportliche S line-Paket ist die Bodenfreiheit jedoch weiter limitiert und setzt so dem Vorwärtsdrang eher ein Ende als es der Allradantrieb tun würde.

Auch die Geräuschdämmung ist der Preisklasse entsprechend gut, und man hat selbst bei Autobahntempo einen sehr ruhigen Innenraum.

(c) Stefan Gruber

Trotz sportlicher Fahrleistungen und viel Kraft hält sich der Verbrauch in Grenzen. Wer den sportlichen Ambitionen, die der A4 weckt, widerstehen kann, der wird die vom Werk versprochenen 5,8 Liter Durchschnittsverbrauch durchaus erreichen.

Wir haben bei unserem Test durchaus mal die tollen Sprint-Eigenschaften des A4 genutzt und sind auf einen Verbrauch von immer noch sehr guten 6,3 Litern gekommen.

Auch bei der Sicherheitsausstattung zeigt der A4 keine Schwächen, lediglich eine Rückfahrkamera haben wir vermisst. Dafür kann der adaptive Tempomat die Fahrt erleichtern, und auch die anderen Assistenzsysteme sind sehr hilfreich.

Ein Extra, das auf keinen Fall fehlen darf, sind die Matrix LED-Schweinwerfer, die jede Nacht zum Tag machen und auch den Gegenverkehr trotz eingeschaltetem Fernlicht nicht blenden.

Der frisch geliftete Audi A4 hat in unserem Test einen guten Gesamteindruck hinterlassen. Vor allem seine Sportlichkeit und der Motor haben uns überzeugt. Schade, dass er preislich so abgehoben ist, doch wer es sich leisten kann/möchte, findet im A4 aber einen spaßigen Begleiter.

Was uns gefällt:

Das Design, der Fahrspaß, die 7-Gang S tronic, die Sitze, die Straßenlage, der Motor

Was uns nicht gefällt:

Der sehr hohe Preis, das Platzangebot im Fond

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1-

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 3

Kofferraum: 2-

Ablagen: 2

Übersichtlichkeit: 2

Fact Box Audi A4 40 TDI quattro S tronic S line

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras50.774,00
Testwagenpreis mit Extras:66.642,32
davon Steuern14.775,19
Technische Daten
Zylinder4
Hubraum in ccm1968
Leistung PS/KW190/140
Max. Drehmoment Nm/bei U/min400/1.750 – 3.000
Getriebe7 Gang Automatik
AntriebsartAllradantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek.7,4
Höchstgeschwindigkeit in km/h230
Durchschnittsverbrauch in Liter5,8
CO2 Ausstoß pro km in Gramm151
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm476,2
Breite in cm184,7
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie)142,8
Radstand in cm282,0
Kofferraumvolumen in Liter460
Tankinhalt in Liter58
Leergewicht in kg1.650
Zulässiges Gesamtgewicht in kg2.160
Max. Zuladung in kg510

Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Scroll to Top