Jaguar XE D180 RWD HSE – Testbericht

Der Jaguar XE ist für das aktuelle Modelljahr gründlich überarbeitet worden. Wir verraten in unserem Test, was die kleine Raubkatze zu bieten hat.

(c) Stefan Gruber

Mit dem XE bietet Jaguar seit 2015 nach langer Pause wieder ein Modell in der Premium-Mittelklasse an. Für das aktuelle Modelljahr hat Jaguar den XE aufgefrischt.

Zu erkennen ist er vor allem an den neu gestalteten Leuchteinheiten an Front und Heck, die ihm einen noch dynamischeren Look verleihen.

Auch die beiden Stoßfänger zeigen sich leicht adaptiert, ebenso der Innenraum, der bei gewohntem Luxus-Ambiente jetzt noch moderner wirkt.

Bei der Motorisierung bietet Jaguar für den XE lediglich einen Diesel und zwei Benziner an, wir haben uns für unseren Test für den 180 PS starken Diesel mit Heckantrieb entschieden. Auf Wunsch kann er auch mit Allradantrieb geliefert werden.

In Kombination mit der Top-Ausstattungslinie HSE startet der XE bei 54.600,- Euro, bietet aber schon serienmäßig jede Menge Luxus.

(c) Stefan Gruber

Unter anderem sind schon LED-Scheinwerfer, eine Fernlichtautomatik, 19“-Alufelgen, elektrisch verstellbare Ledersitze, ein Digitaltacho, das Touch Pro Duo Bediensystem, eine Rückfahrkamera, ein Meridian Soundsystem mit 380 Watt, ein Navigationssystem und vieles mehr mit an Bord.

Es bleibt aber noch immer Raum für weitere Goodies, so wurden wir noch mit Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, Memory-Funktion für die Sitze, Matrix-LED-Scheinwerfern, der „Yulong White“-Lackierung, speziellen Leichtmetallfelgen in 19“, einem Reserverad, abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule, einer elektrischen Heckklappe, Aluminium-Zierelementen, beleuchteten Einstiegsleisten, dem Clear Sight Innenrückspielgel, klappbaren Rücksitzen im Verhältnis 40:20:40, einer Wireless Charging-Möglichkeit und dem Winter-Paket verwöhnt.

(c) Stefan Gruber

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 61.043,- Euro und zeigt, dass der XE in der Premium-Liga mitmischt.

Dem gehobenen Preis entsprechend zeigt sich der Innenraum auch sehr luxuriös und mit einer Verarbeitung auf höchstem Niveau.

Die optischen Änderungen haben dem XE-Innenraum dabei sehr gutgetan, er wirkt im Vergleich zum Vorgänger deutlich moderner.

Das 12,3“-TFT-Instrumentendisplay kann mit einer hohen Auflösung und schönen Darstellung aufwarten. Zudem gibt es jetzt auch schon im XE das neue Touch Pro Duo-Bediensystem mit 10“- und 5,5“-Touchscreen in der Mittelkonsole.

(c) Stefan Gruber

Optisch wirkt die Mittelkonsole sehr modern, ob wirklich zwei Touchsreens, bei denen der untere noch mit zwei Dreh/Drück/Zieh-Schaltern ausgerüstet ist, wirklich ein Vorteil bei der Bedienung sind, bleibt aber dem persönlichen Geschmack überlassen.

Wir haben uns auf jeden Fall in anderen Autos schon schneller zurecht gefunden und auch am Ende des Testzeitraums noch immer genau schauen müssen, ob man für die Aktivierung der Sitzheizung den Dreh/Drück/Zieh-Schalter nun ziehen oder drücken muss, um flauschige Wärme am Gesäß zu verspüren.

Die Darstellung von Navi-Karten und Menüs ist aber sehr schön und deutlich besser als beim Vorgänger. Neu sind auch das griffige Lederlenkrad, das auch beheizbar ist, und eine induktive Lademöglichkeit im unteren Bereich der Mittelkonsole.

(c) Stefan Gruber

Beim Platzangebot zeigt sich der kleinste Jaguar für Fahrer und Beifahrer noch sehr großzügig, im Fond geht es jedoch sportlich eng zu. Vor allem für größere Passagiere gibt es in Bezug auf Kopf- und Kniefreiheit nicht viel zu lachen.

Das Kofferraumvolumen ist mit 439 Litern Fassungsvermögen zwar auch nicht überwältigend groß, reicht aber für die kurze Urlaubsreise oder zwei Golfbags vollkommen aus.

Ebenfalls für Reisen bestens geeignet ist der 2,0 Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 180 PS (132 kW), der zwischen 1.750 und 2.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 430 Nm liefert.

(c) Stefan Gruber

Schon im normalen Fahrmodus liefert der Motor viel Fahrspaß und hängt schon vom Start weg gut am Gas. Beeindruckend ist, welche Schubkraft schon von unten heraus zur Verfügung steht.

Man würde dem XE D180 schon im Normal-Modus deutlich mehr Leistung zusprechen, als er tatsächlich hat. Schaltet man dann noch in den Sport-Modus, erlebt man alles nochmals eine Spur schärfer.

Zur optischen Untermalung wird die Umrandung des Digitaltachos rot gefärbt. Die Lenkung wirkt nochmals direkter, die Gänge werden weiter ausgedreht, und man hat das Gefühl, dass jeder noch so kleine Tipp aufs Gaspedal sofort in Leistung umgewandelt wird.

(c) Stefan Gruber

Der Sprint von 0 auf 100 km/h wird mit 8,1 Sekunden angegeben, fühlt sich aber deutlich flotter an. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht man bei 228 km/h.

Auch beim Zwischensprint zeigt der Jaguar seine Krallen, und Überholvorgänge gehen schnell vonstatten. Die Kraft wird dabei immer sehr souverän auf die Hinterachse geleitet. Die 8-Gang-Automatik hat jederzeit den passenden Gang parat.

Der XE vermittelt auch bei schneller Kurvenfahrt stets einen guten Kontakt zur Straße. Trotz aller Sportlichkeit ist er auch komfortabel genug, um Bodenunebenheiten perfekt weg zu filtern.

(c) Stefan Gruber

Auch die Geräuschdämmung ist der Premium-Klasse entsprechend sehr gut, lediglich die Winterreifen haben bei Autobahntempo mit höheren Abrollgeräuschen den Geräuschpegel im Innenraum leicht erhöht.

Beim Verbrauch hat sich der Jaguar nicht ganz so zurückhaltend gezeigt, wie es das Werk versprochen hat. Wir sind im Schnitt auf einen Verbrauch von 6,6 Liter pro 100 Kilometer gekommen, was kein schlechter Wert ist, aber von den 5,0 Litern, die angegeben sind, etwas entfernt ist.

Keinen Patzer leistet sich der Jaguar XE beim Thema Sicherheit. Alle in dieser Klasse relevanten Assistenzsysteme sind an Bord, und die Matrix-LED-Scheinwerfer können auch in der finsteren Jahreszeit mit einer vorzüglichen Ausleuchtung der Straße aufwarten.

(c) Stefan Gruber

Ein Highlight ist auch der optionale Clear Sight-Innenspiegel. Wenn Passagiere im Fond den Blick nach hinten versperren, kann man den Innenrückspiegel auf Kamera-Modus umstellen, und eine Kamera liefert ein Bild dessen, was sich hinter dem Fahrzeug abspielt. Im Prinzip hat man also eine Rückfahrkamera für die normale Fahrt im Innenrückspiegel.

Der Jaguar XE D180 hat in unserem Test auf jeden Fall gezeigt, dass er eine wirklich interessante Alternative in der Premium-Mittelklasse ist. Er bietet sehr viel Komfort, eine luxuriöse Ausstattung, moderne Technik und einen Dieselmotor, der mehr Fahrspaß bietet als man im ersten Moment vermuten würde.

Zudem zeigt sich der XE trotz viel Luxus auch sehr sportlich und wirkt mit dem digitalen Cockpit auch sehr modern.

Was uns gefällt:

das Design, die luxuriöse Ausstattung, die Sicherheitsausstattung, der Motor, die Automatik

Was uns nicht gefällt:

das Platzangebot im Fond, das Kofferraumvolumen, die Aufteilung der Bedienung auf zwei Touchscreens

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 2

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 3-

Kofferraum: 3

Ablagen: 1-

Übersichtlichkeit: 2

Fact Box Jaguar XE D180 RWD HSE

Preis in Euro
Testwagenpreis ohne Extras 54.600,00
Testwagenpreis mit Extras: 61.043,00
davon Steuern 13.353,15
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.999
Leistung PS/KW 180/132
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 430/1.750 – 2.500
Getriebe 8 Gang Automatik
Antriebsart Heckantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 8,1
Höchstgeschwindigkeit in km/h 228
Durchschnittsverbrauch in Liter 5,0
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 132
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 467,8
Breite in cm 196,7
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 141,6
Radstand in cm 283,5
Kofferraumvolumen in Liter 439
Tankinhalt in Liter 56
Leergewicht in kg 1.565
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.190
Max. Zuladung in kg 625
Werbung
Impressum