30 Jahre Infiniti

Vor 30 Jahren präsentierte die Nissan Nobelmarke Infiniti ihr erstes Modell.

Im Jahr 1989 brachte Nissan mit der Nobelmarke Infiniti eine neue Automarke auf den Markt. Das erste Modell war die Luxuslimousine Q45, die vor allem Audi A8, Mercedes S-Klasse und BMW 7er-Reihe Kunden abspenstig machen sollte.

(c) Infiniti

In Amerika ist das auch auf Anhieb sehr gut gelungen, wenngleich der Start nicht ganz so fulminant war wie jener von Lexus. Infiniti stand von Beginn an immer etwas im Schatten von Lexus.

Dennoch haben sich die noblen Japaner vor allem in Amerika schnell einen guten Ruf aufgebaut und sind immer beliebter geworden.

Nach dem Q45 feierte man mit dem J30 beachtliche Erfolge. Die Oberklasse-Limousine hat vor allem mit einem sehr markanten Heck die Blicke auf sich gezogen.

(c) Infiniti

Aber es hat nicht nur eigene Modelle gegeben, der erste SUV, der QX4, war im Jahr 1997 nur die etwas besser ausgestattete Version des Nissan Pathfinder.

(c) Infiniti

Noch bevor Infiniti in Europa erhältlich war, hat es aber auch schon bei uns einen Infiniti beim Nissan-Händler zu kaufen gegeben. Die bei uns ab dem Jahr 2000 erhältliche 5. Generation des Nissan Maxima war eigentlich ein Infiniti I30. Die US-Version des Nissan Maxima war nämlich ein gänzlich anderes Modell.

(c) Infiniti

Während sich Infiniti in Nordamerika großer Beliebtheit erfreut, waren die Verkaufserfolge in Europa so bescheiden, dass ab nächstem Jahr die Marke bei uns wieder Geschichte ist. Abgesehen davon, dass sich Premium-Marken von nicht deutschen Herstellern bei uns ohnedies schwer tun, hat Infiniti auch beim Vertrieb nicht gerade den Ehrgeiz gezeigt, viele Modelle verkaufen zu wollen.

Mit nur einem Händler in Österreich und kaum Werbung war das Scheitern eigentlich von Vornherein vorprogrammiert. Schade, denn Infiniti hat wirklich innovative und sehr schnittige Fahrzeuge im Programm, über die sich in Zukunft wieder nur die Amerikaner freuen dürfen.

Werbung
Impressum