Alle Infos zu den neuen Ford SUV-Modellen

Im Rahmen des Go Further-Events in Amsterdam haben die neue Generation des Kuga, die Europa-Version des Explorer und der neue Puma ihre Premiere gefeiert.

Ford hat jetzt ein wahres Feuerwerk an SUV-Neuheiten präsentiert, allen voran die dritte Generation des Ford Kuga.

(c) Ford

Der kompakte SUV zeigt sich dabei optisch so dynamisch wie nie zuvor und hat mit seinem Vorgänger nur noch den Namen gemeinsam.

Das Design erinnert etwas an den neuen Focus, und der Kuga wirkt deutlich kompakter als bisher, ist dabei aber in den Abmessungen gewachsen. Er ist um 89 mm länger, um 44 mm breiter aber um 20 mm flacher als der Vorgänger.

Der Radstand ist um 20 mm gewachsen, wodurch die Passagiere mehr Platz als bisher genießen können. Das Kofferraumvolumen ist zudem um 67 Liter größer.

(c) Ford

Komplett neu gestaltet zeigt sich auch die Armatureneinheit. Ein 12,3″-„True Color“-Display ersetzt auf Wunsch die klassischen Armaturen im neuen Kuga.

Für perfekten Sound sorgt ebenfalls auf Wunsch ein 575 Watt B&O Soundsystem. Erstmals in einem Ford-Modell in Europa ist im neuen Kuga auch ein Head-up-Display verfügbar. Bei der Ausstattung wird man zwischen Titanium, ST-Line und Vignale wählen können.

(c) Ford

Der neue Kuga wird auch über alle gängigen Assistenzsysteme wie etwa einen adaptiven Tempomat mit Stop & Go-Funktion in Kombination mit Automatikgetriebe, einen Notbremsassistenten oder einen Ausweich-Assistenten verfügen.

Das absolute Highlight beim neuen Ford Kuga ist aber die Möglichkeit, aus drei verschiedenen Hybrid-Optionen zu wählen.

Neben den bewährten 1,5 Liter EcoBoost-Motoren mit 120 PS (88 kW) oder 150 PS (110 kW), sowie den EcoBlue-Dieselmotoren mit 1,5 Liter- oder 2,0 Liter-Hubraum und 120 PS (88 kW) oder 190 PS (140 kW), wird der neue Kuga auch als Mild-Hybrid, Hybrid und Plug-in-Hybrid erhältlich sein.

Beim Kuga Mild-Hybrid wird der 150 PS starke EcoBlue-Dieselmotor von einem Starter-Generator und 48V-Technologie unterstützt. Der Verbrauch soll so bei nur 5,0 Litern pro 100 Kilometer liegen.

(c) Ford

Beim Kuga Hybrid und Kuga Plug-in-Hybrid arbeiten ein 2,5 Liter-Benziner mit einem Elektromotor zusammen. Während der Hybrid seine elektrische Energie nur durch Rekuperation gewinnt, kommt beim Plug-in-Hybrid eine 14,4 kWH große Batterie zum Einsatz, die auch via Steckdose geladen werden kann.

Die Systemleistung beim Plug-in-Hybrid liegt bei 225 PS (166 kW), und der Verbrauch soll bei nur 1,2 Litern pro 100 Kilometer liegen, die rein elektrische Reichweite bei rund 50 Kilometern.

Der Fahrer kann zudem aus vier verschiedenen Energie-Modi wählen und die Batterie auch während der Fahrt mit Energie aus dem Verbrennungsmotor laden. Der Kuga Hybrid und Plug-in-Hybrid werden serienmäßig mit einem CVT-Getriebe kombiniert.

Interessenten müssen sich jedoch noch etwas gedulden, die neue Kuga-Generation wird erst im Frühling 2020 an den Start gehen.

(c) Ford

Noch dieses Jahr sollen die ersten Exemplare des neuen Ford Explorer nach Europa rollen. Erstmals wird der meistverkaufte SUV Amerikas auch offiziell nach Europa kommen. Die 6. Generation des beliebten Allradlers zeigt sich trotz einer Länge von 505 cm sehr sportlich und kann mit markanten Linien aufwarten.

(c) Ford

Der Innenraum zeigt sich sehr luxuriös und bietet bis zu sieben Personen Platz. Das Kofferraumvolumen liegt bei bis zu 2.274 Liter, zudem bietet der Innenraum Ablagefächer mit bis zu 123 Liter Stauraum.

(c) Ford

Angetrieben wird der Ford Explorer von einem 350 PS (257 kW) starken V6-EcoBoost-Turbobenziner mit 3,0 Liter Hubraum, der von einem 100 PS (74 KW) Elektromotor unterstützt wird.

Die Systemleistung von 450 PS (331 kW) und ein maximales Drehmoment von 840 Nm sorgen sicher für sehr sportive Fahrleistungen. Die Schaltung erfolgt serienmäßig über eine 10-Gang-Automatik.

(c) Ford

Der neue Explorer verfügt auch über einen Allradantrieb und jede Menge Luxus- und Sicherheitsfeatures, die ihn zu einer interessanten Alternative im größten SUV-Segment machen.

Nur einen kleinen Blick hat Ford auf den neuen Puma gewährt, der ab 2020 die SUV-Modellpalette erweitern soll. Der Puma ist zwischen EcoSport und Kuga positioniert und auf Basis des neuen Fiesta entstanden.

(c) Ford

Der Ford Puma soll dabei trotz sportlicher Optik ein großzügiges Raumangebot und bis zu 456 Liter Kofferraumvolumen bieten.

Als Antrieb kommt ein 1,0 Liter EcoBoost mit Mild-Hybrid-System und einer Leistung von 155 PS (114 kW) zum Einsatz. Ford startet also innerhalb eines Jahres ein wahres Neuheiten-Feuerwerk mit Modellen, die man so bei der Konkurrenz aus Deutschland noch nicht findet.

Werbung
Impressum