Seat Leon ST Cupra R – Fahrbericht

Der sportlichste Leon ST aller Zeiten ist der neue Leon ST Cupra R. Wir sind schon ans Limit gegangen und haben den Sportkombi im Grenzbereich bewegt.

Frei nach dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ hat Seat jetzt den Leon ST Cupra R präsentiert, der zugleich auch der sportlichste Leon ST aller Zeiten ist.

(c) Seat

Zwar liegt die Leistung des 2,0 TSI auch im Leon ST Cupra R  bei 300 PS (221 kW), die Cupra-Spezialisten haben dem R-Modell aber eine noch sportlichere Abstimmung spendiert.

Schon am Look des 300 PS-Kombis erkennt man leichte Unterschiede. Carbon-Elemente sorgen für eine optimierte Aerodynamik und einen besseren Anpressdruck. Sehr markant sind dabei die kupferfarbigen Dekorelemente, die schon beim 5-Türer für einen sehr eigenständigen Look gesorgt haben.

Seat hat neben der Aerodynamik aber noch bei weiteren Details Optimierungen für noch mehr Fahrspaß erreicht. So ist die Vorderachse überarbeitet worden und ermöglicht mit einem negativen Radsturz von zwei Grad deutlich bessere Kurvengeschwindigkeiten sowie ein besseres Handling.

(c) Stefan Gruber

Auch die Hinterachse verfügt über den negativen Radsturz, und für eine vorzügliche Verzögerung sorgen die Brembo-Bremsen.

Viel sportlichen Flair bietet der Leon ST Cupra R auch im Innenraum. Die Alcantara bezogenen Sportsitze sind nicht nur optisch ein Traum, sie bieten auch besten Halt in schnellen Kurven und sind absolut langstreckentauglich.

(c) Seat

Das Sportlederlenkrad ist ebenfalls mit Alcantara bezogen, und auch im Innenraum gibt es als Kontrastfarbe zu Schwarz und Alcantara-Grau bronzefarbige Dekorelemente und Ziernähte an den Sitzen.

Im Touchscreen kann der Fahrer zudem spezielle Infos abrufen, wie etwa die G-Kräfte, die man bei flotter Fahrt erreicht.

Wir hatten schon Gelegenheit, den sportlichen Kombi auf abgesperrten Straßen in der Nähe von Barcelona zu erfahren.

Schon am Weg vom Hotel zum Start der abgesperrten Strecke hat uns der Leon ST Cupra R mit seiner Alltagstauglichkeit begeistert.

(c) Seat

Man fühlt sich auf Anhieb wohl und kann mit dem 300 PS starken Kombi auch ganz gemütlich dahin rollen, womit er viel Alltagstauglichkeit bietet. Dennoch merkt man schnell, dass man hinter dem Steuer einer ganz besonderen Version des Leon sitzt.

Das 7-Gang-DSG-Getriebe schaltet schon im normalen Fahrmodus sehr schnell, und auch der Zwischensprint kann dank dem maximalen Drehmoment von 400 Nm, welches zwischen 2.000 und 5.200 U/Min bereit steht, jederzeit begeistern.

So richtig in seinem Wohlfühlgebiet ist der Leon ST Cupra R aber erst dann, wenn er sein ganzes Können unter Beweis stellen kann.

(c) Seat

Vor dem Start zur Performance-Etappe auf abgesperrter Straße haben wir in den „Cupra-Modus“ gewechselt, wo alle Systeme auf absolut optimale Leistungsentfaltung getrimmt werden.

Die Launch-Control sorgt zudem für einen Raketenstart. Hierzu muss man mit dem linken Fuß das Gaspedal treten und mit dem rechten Fuß Vollgas geben. Lässt man dann das Bremspedal los, sprintet der Kombi wie von der Tarantel gestochen los und erreicht schon nach 4,9 Sekunden die 100 km/h-Marke.

Aber auch danach hängt der familienfreundliche Leon ST noch agil am Gas, so dass wir vor der ersten Kurve schon die links von uns auf der regulär befahrbaren Autobahn fahrenden Fahrzeuge mit 180 km/h hinter uns gelassen haben.

(c) Seat

Auf der danach sehr kurvigen Landstraße hat der Leon gezeigt, wie effektiv sich zwei Grad negativer Radsturz in der Praxis anfühlen können. Die Straßenlage ist dank dem 4Drive Allradantrieb dabei jederzeit so perfekt, dass man es kaum schafft, den Kombi in den Grenzbereich zu bekommen.

Und selbst wenn man am absoluten Limit ist, bleibt der Leon ST Cupra R noch so souverän manövrier bar, dass man jederzeit sicher ans Ziel kommt. Untermalt wird das Ganze von einem wunderbaren Sound, der in dem bergigen Tal einen schönen Hall erzeugt hat und so noch beeindruckender war.

(c) Stefan Gruber

Die direkte Lenkung und die schnellen Schaltvorgänge des 7-Gang-DSG-Getriebes haben zusätzlich den enormen Fahrspaß gesteigert. Auch nach mehreren Durchgängen haben die Bremsen und alle anderen Systeme noch keinerlei Verschleißmerkmale gezeigt, so dass wir danach auch noch gemütlich auf normalen Straßen wieder zum Flughafen zurück gekehrt sind.

Der neue Seat Leon ST Cupra R hat bei unserer Ausfahrt auf jeden Fall auf ganzer Länge überzeugen können, mehr Fahrspaß gibt es derzeit in dieser Klasse nirgendwo. Der Preis ist mit 53.890,- Euro zwar kein Schnäppchen, es ist aber schon eine gute Serienausstattung inkl. LED-Scheinwerfer, Navi, Keyless-System und Digital-Tacho an Bord.

Werbung
Impressum