Kraft-Hyundai i30 N bei letzten Wintertests

Der i30 mit dem schlichten Zusatz ‚N‘ wird das erste Hochleistungsfahrzeug der koreanischen Marke.

In dem Sportmodell auf Basis des i30 Fünftürers stecken die Erfahrungen aus dem Motorsportengagement des Unternehmens und die Entwicklungskompetenz von High-Performance-Modellen. Das Ziel der Ingenieure ist es, dem Fahrer des Hyundai i30 N sowohl im Alltag auf der Straße als auch beim Einsatz auf der Rennstrecke stets viel Fahrfreude zu garantieren.

(c) HMD/dpp-AutoReporter

Während der letzten Wintererprobung des Hyundai i30 N auf Schnee und Eis wurde das Entwicklerteam von Hyundai Motor Europe Technical Center in Arjeplog/S am Polarkreis durch Thierry Neuville, Vizeweltmeister in der FIA World Rally Championship, von Hyundai Motorsport unterstützt. Seine Rückmeldungen und Fahreindrücke helfen den Hyundai Ingenieuren bei der Feinabstimmung des Antriebs und der Fahrwerkssysteme. Bei diesen Entwicklungsfahrten wurden insbesondere die Regelsysteme des ESC (Electronic Stability Control), das Sperrdifferential LSD (Limited Slip Differential), das Ansprechverhalten des Turbotriebwerks, Lenkung, Stoßdämpfer und Reifen getestet. Die Temperaturen während des Wintertestes lagen unter -30 °C.

Das Fazit von Thierry Neuville bestätigt das Ergebnis der mehrjährigen Entwicklungsarbeit am Hyundai i30 N: „Sehr viele Fans von sportlichen Modellen freuen sich auf dieses Fahrzeug, so dass es für mich eine besondere Freude war, es zu testen. Die Entwickler haben beim Getriebe und dem Differential großartige Arbeit geleistet. Auch bei rutschigen Straßenbedingungen überzeugt das Fahrzeug mit einer guten Traktion und Stabilität. Es ist sehr einfach zu fahren.“ Durch den Einsatz der manuellen Handbremse konnte der Hyundai WRC Fahrer im i30 N auf den verschneiten Untergründen mit niedrigen Reibwerten ein kontrolliertes Übersteuern einleiten.

Die enge Verbindung zwischen dem koreanischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Namyang und der weltweit anspruchsvollsten Test- und Rennstrecke Nürburgring bildet die Basis für das ‚N‘ in der Modellbezeichnung. Namyang ist der Geburtsort aller Hyundai Modelle und auf dem Nürburgring in der Eifel werden besonders die sportlichen N Modelle viele tausend Kilometer ausgiebig auf Herz und Nieren getestet. Beide Orte spielen somit eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Perfektionierung der zukünftigen Hyundai Hochleistungsfahrzeuge. Die geschwungenen Linien des Buchstabens ‚N‘ sollen eine Schikane (Wechselkurve einer Rennstrecke) darstellen.

Der Hyundai i30 N wird die dritte Variante innerhalb der i30 Modellfamilie darstellen und ergänzt somit den i30 Fünftürer und i30 Kombi. Er wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Handel verfügbar sein. (dpp-AutoReporter/wpr)

Teilen:
  • Print
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • PDF
Teilen:
Werbung
Impressum