ÖAMTC-Crashtest: Safety Pack bringt Sterne-Plus für Fiat Tipo

Der aktuelle Crashtest bringt dem Fiat Tipo mit Safety Pack vier Sterne, Mercedes E-Klasse und Peugeot 3008 erhalten fünf Sterne.

Im aktuellen Euro-NCAP-Crashtest hat der ÖAMTC den Fiat Tipo mit und ohne erweitertem Sicherheitspaket (Safety Pack) verglichen. ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang erklärt: „Die Grundausstattung des Tipo reicht für drei Sterne. Investiert man hingegen in das Sicherheitspaket, erhält man zusätzlich ein automatisches Notbremssystem und einen Geschwindigkeitsassistenten.

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

Das bedeutet ein Plus an Verkehrssicherheit, weil Unfälle damit vermieden oder ihre Folgen gemildert werden können. Mit dem Paket erreicht das Fahrzeug dann vier Sterne.“

Trotzdem gibt es beim Fiat Tipo Verbesserungsbedarf, an dem auch das Safety Pack nichts ändert. Besonders schwer wiegt die zu geringe Kindersicherheit. „In diesem Kriterium erreicht das Fahrzeug nur 60 Prozent, weil die Brustbelastungen für ein sechsjähriges Kind bei einem Frontalaufprall sogar lebensbedrohlich sein können“, kritisiert der ÖAMTC-Experte. „Und auch im Nackenbereich können Kinder tödliche Verletzungen erleiden, wie der Crashtest zeigt.“ Erwachsene sitzen grundsätzlich zwar sicher im Tipo, dennoch wurden beim Frontalaufprall erhöhte Werte im Brust- (Fahrer und Beifahrer) und Kopfbereich (Fahrer) gemessen.

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

Bei einem Aufprall von hinten kann es außerdem zu erhöhten Belastungen im Nackenbereich eines Passagiers auf den Rücksitzen kommen. Zu beanstanden war außerdem die Fußgängersicherheit – harte Bereiche an Motorhaube und A-Säulen können einem Passanten bei einer Kollision sehr gefährlich werden.

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

(c) ÖAMTC/Euro NCAP

Im aktuellen ÖAMTC-Crashtest wurde nicht nur das Sicherheitspaket des Fiat Tipo überprüft. Im Dienste der Sicherheit wurden außerdem die Mercedes E-Klasse und der Peugeot 3008 auf Herz und Nieren getestet.

„Beide wurden mit fünf Sternen bewertet“, fasst Lang zusammen. „Verbesserungsbedarf gibt es natürlich auch bei diesen Fahrzeugen.“ Das betrifft einmal mehr den Bereich der Fußgängersicherheit, wo der Mercedes 77 und der Peugeot 67 Prozent erreichten. Die Erwachsenen- und Kindersicherheit ist auf sehr hohem Niveau. Beide sind serienmäßig mit Geschwindigkeitsassistenten ausgestattet, der Mercedes zusätzlich mit einem automatischen Notbremssystem, der Peugeot mit einem Spurhaltesystem.

Werbung
Impressum