BMW M5 – Fahrbericht

Schlagwörter
Die Neuesten Beiträge
Autoguru.at auf Facebook

Die fünfte Generation des BMW M5 startet am 3. Dezember 2011, wir konnten schon erste Fahreindrücke mit dem stärksten Serien-M5 aller Zeiten sammeln.

Der Buchstabe „M“ lässt im Zusammenhang mit BMW das Herz jedes Autoliebhabers höher schlagen. Seit vielen Jahren ziert das M die sportlichsten Modelle der Bayern und verbindet im Falle des M5 das Raumangebot einer Oberklasse-Limousine mit den Fahrleistungen eines Sportwagens.

(c) BMW

Als im Jahr 1984 BMW den ersten M5 auf den Markt gebracht hat, war dies im Prinzip ein BMW 535i mit dem Motor aus dem M1, optisch war der erste M5 lediglich an leichten Änderungen zu erkennen.

Ganz anders präsentiert sich die neueste Generation des M5, die nicht nur optisch neue Maßstäbe setzt, sondern auch bei der Leistung. Die fünfte Generation kann mit fast doppelt so vielen PS aufwarten wie der Ur-M5, der mit 286 PS das Auslangen finden musste. Der neue M5 kommt dabei mit einem komplett neuen 4,4 Liter V8 TwinPower Turbomotor und einer Leistung von gewaltigen 560 PS (412 kW). Im Vergleich zum Vorgänger ist das eine Steigerung um 10%.

[adsense_id=“10″]

Trotz des Leistungsschubs verbraucht der neue M5 aber um 30% weniger Sprit als sein Vorgänger und ist mit 9,9 Liter Durchschnittsverbrauch auch bei der Effizienz in dieser Leistungsklasse ganz vorne zu finden. Erreicht wird das unter anderem auch durch die Efficient Dynamics-Maßnahmen, wie etwa der Start/Stopp-Automatik oder der Bremsenergierückgewinnung.

Gekoppelt ist der Motor an das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit Drivelogic, welches den Charakter eines Schaltgetriebes mit wesentlich schnelleren Schaltvorgängen verbindet. Bei einer ersten Testfahrt konnten wir sowohl die enormen Leistung, als auch die komfortable Seite des M5 kennen lernen.

(c) BMW

Die Eckdaten, die der BMW M5 zu bieten hat, lassen einem schon das Wasser im Mund zusammen laufen. Schon bei der ersten Annäherung verrät einem die Optik des M5, dass man es mit einem ganz besonderen Modell zu tun hat. Die geänderte Front- und Heckpartie wirkt noch dynamischer als bei den anderen 5er-Modellen, und viele spezifische Details wie die M-Außenspiegelgehäuse, die M-Kiemen an der vorderen Seite, die vierflutige M-Abgasanlage oder die lackierten M-Bremssättel verraten einem auch optisch, welch technische Meisterleistung vor einem steht.

(c) BMW

Der Innenraum präsentiert sich dann serienmäßig in feinem Leder, und man trifft auch hier wieder auf viele M-spezifische Details wie die M-Sportsitze, die M-Schalt-Padels am Lenkrad oder das farbige M-Head-up-Display. Die Interieurleisten in „Aluminium Trace“ sorgen dann noch zusätzlich für weiteren sportlich/eleganten Touch. Gleich ins Auge stechen auch das M-Sportlenkrad, welches über zwei zusätzliche Tasten verfügt, sowie der M-Schaltknüppel und die um ihn positionierten Tasten für die verschiedenen Fahrwerks- und Leistungseinstellungen.

Am Lenkrad kann der Fahrer zwei verschiedene M-Drive-Fahreinstellungen programmieren, welche einem die Fahrzeugcharakteristik individuell abstimmen lassen. Je nach Einstellung werden die Gaspedalkennlinie, die Schaltpunkte, das Ansprechverhalten des Motors und auch der Einsatz der Assistenzsysteme geändert und auf den Wunsch des Fahrers hin abgestimmt.

(c) BMW

Über die Tasten rund um den Schaltstick können auch einzelne Funktionen wie etwa die Dämpfereinstellung, die Schaltcharakteristik oder das Lenkverhalten abgerufen und eingestellt werden. Vor der ersten Fahrt sollte man sich also ausgiebig mit dem Fahrzeug beschäftigen, um alle Funktionen auch gut nutzen können.

Hat man dann die Einstellung der gewünschten Parameter abgeschlossen, kann via Start-Knopf der V8-Turbomotor zum Leben erweckt werden. Der fabelhafte Sound zaubert einem sogleich ein Lächeln ins Gesicht, der erstmalige Start in einer Garage ist zwecks absolutem Hörgenuss sehr zu empfehlen.

(c) Stefan Gruber

Legt man dann die Fahrstufe „D“ ein, genügt schon ein leichter Tipp aufs Gaspedal, und der M5 rollt los. Wer den Fuß dann weiter Richtung Bodenblech drückt, entfesselt die geballte Kraft des Motors. Hier haben dann das ESP und das aktive M Differenzial, welches eine optimale Traktion ermöglicht, ganze Arbeit zu leisten.

Im Vergleich zum Vorgänger bietet das neue aktive M Differenzial auf der Hinterachse ein Sperrmoment von 0 bis 100%, welches individuell und blitzschnell gesteuert wird, um die optimale Traktion zu garantieren.

(c) Stefan Gruber

In der Praxis sieht das so aus, dass man fast wie beim Start eines Düsenjets in die Sitze gepresst wird, wenn sich die volle Leistung entfaltet. So schafft man den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden, die 200 km/h Marke ist dann nach 13 Sekunden erreicht. Der Vorwärtstrieb endet bei elektronisch abgeregelten 250 km/h, außer man verfügt über das M Driver´s Package, dann wird die Sperre aufgehoben, und man ist bis zu 305 km/h schnell.

Beachtlich ist natürlich auch das Drehmoment von 680 Nm, welches bereits bei 1.500 U/Min zur Verfügung steht und einem bis 5.750 U/Min erhalten bleibt. So genügt beim gemütlichen Dahingleiten auch ein kurzer Tipp aufs Gaspedal, und jedes Überholmanöver lässt sich spielerisch erledigen.

(c) Stefan Gruber

Trotz der beachtlichen sportlichen Leistungen und einer ganz auf Sport getrimmten Fahrwerks- und Federungsabstimmung lässt sich der M5 auch sehr komfortabel und ruhig bewegen. Die Federung ist nicht zu hart, und die bequemen Sitze ermöglichen ohnedies ein stressfreies Reisen.

So aufregend auch der Sound des V8 Turbos ist, wenn man nur gemächlich dahin gleitet, ist es im M5 flüsterleise, und erst mit einem festeren Tritt aufs Gaspedal wird der volle Sound des M5-Motors wieder zum Leben erweckt.

(c) BMW

Wer jetzt schon vor Begeisterung mit glänzenden Augen vorm Bildschirm sitzt, hat ab 3. Dezember 2011 die Chance, den BMW M5 auch persönlich beim Händler anzutreffen, da startet nämlich in Österreich die Markteinführung. Möchte man den M5 dann schon unterm Weihnachtsbaum haben, sollte man über mindestens 121.950,- Euro verfügen, die jedoch noch mit einigen Extras wie etwa einem Navigationssystem, Individual-Ausstattung, adaptivem Tempomat oder einem Soundsystem nach oben hin gesteigert werden können.

Dafür benötigt man dann auch nicht mehr eine Limousine und einen Sportwagen, beides vereint der M5 perfekt.

Bildergalerie: BMW M5 – Fahrbericht
Empfohlene Beiträge auf Autoguru.at:
Schlagwörter
Autoguru.at auf Facebook
Diesen Beitrag teilen:
Scroll to Top